Klammerprothese

Sparen Sie bei Klammerprothese

Klammerprothesen sind immer dann geeignet, wenn es darum geht, einen Einzelzahn oder wenige Zähne zu ersetzen. Diese Art des Zahnersatzes ist in der Anpassung und Herstellung recht einfach und gehört daher zu den kostengünstigsten Teilprothesen. Voraussetzung ist, dass noch ausreichend stabile Zähne vorhanden sind, an denen die Klammern befestigt werden können.

Klammerprothesen der MDH bieten viele Vorteile:

  • Vorhandene natürliche Zähne bleiben unbehandelt
  • Individuelle Anfertigung
  • Langjährige Erfahrung
  • Deutsche Qualitätsstandards

Die Klammerprothese – die einfachste Art, Zahnersatz zu befestigen

Die Klammerprothese kann als vorübergehender oder dauerhafter Zahnersatz ausgelegt sein. Bei der Interimslösung kommen Klammern aus gebogenem Draht oder speziellem Kunststoff zur Anwendung, dauerhafte Klammerprothesen haben stählerne Gussklammern. Als Trägermaterial wird für die provisorische bzw. temporäre Versorgung ebenfalls Kunststoff, für die dauerhafte Modellgussprothese Stahl verwendet. Der Zahnersatz selbst besteht aus Kunststoff in der Farbe des Zahnfleisches sowie Zähnen aus zahnfarbenem Kunststoff oder Keramik.

Die Versorgung mit einer Klammerprothese ist für Zahnärzte ein Routineverfahren und gehört für Sie als Patient zur Regelversorgung. Das bedeutet, dass die gesetzliche Krankenkasse für Ihren Zahnersatz einen festen Teil der Kosten übernimmt, wenn Sie sich für eine solche Zahnprothese entscheiden. Neben den geringen Herstellungskosten bietet eine Klammerprothese (Modellgussprothese) einen weiteren Vorteil: Sie lässt sich gut erweitern bzw. anpassen. Fallen später noch mehr Zähne aus oder müssen gezogen werden, kann die vorhandene Klammerprothese um weitere Ersatzzähne ergänzt und weiterverwendet werden.

Befestigung der Klammerprothese (Modellgussprothese)

Wie viele der vorhandenen Zähne umklammert werden, hängt von Lage und Anzahl der fehlenden Zähne ab. Soll die Klammerprothese lediglich einen Einzelzahn oder wenige nebeneinanderliegende Zähne ersetzen, reicht in der Regel die Befestigung an den beiden benachbarten Zähnen. Umfangreichere Klammerprothesen für den Oberkiefer haben einen so genannten Gaumenverbinder, was bedeutet, dass Teile des Gaumens oder der gesamte Gaumen von der Prothese bedeckt werden. Klammerprothesen für den Unterkiefer brauchen ebenfalls einen Verbinder, wenn sie Zähne auf beiden Seiten ersetzen. Dieser verläuft unterhalb der Schneidezähne im Unterkiefer.

Alle Trägerplatten und Basiselemente werden individuell dem Gaumen bzw. Kiefer angepasst, um später den bestmöglichen Halt zu gewährleisten sowie das Kauen und Sprechen zu erleichtern. Häufig entspricht es dem Wunsch des Patienten, auch die künstlichen Zähne den früheren eigenen in Aussehen und Farbe nachzuempfinden – das Bewahren des vertrauten, jüngeren Spiegelbildes erhöht in vielen Fällen die Akzeptanz der Prothese.

Herausnehmbare Übergangs-Teilprothesen mit Klammerbefestigung kommen häufig zwischen der Zahnentfernung und der definitiven Versorgung zum Einsatz. Sie verschließen die Lücke, was aus ästhetischen und gesundheitlichen Gründen sowie für die Artikulation (dentale Sprach- und Lautbildung), sehr wichtig ist. Das Kassenmodell für den Übergang ist eine harte Kunststoffbasis mit Drahtklammern. Flexibler, komfortabler und weniger auffällig sind Interimsprothesen auf Vinylbasis mit Kunststoffklammern in Zahnfarbe.

Mögliche Nachteile der Klammerprothese

Viele Menschen kommen sehr gut zurecht mit ihrer Klammerprothese. Erfahrungen zeigen: Reinigung, Einsetzen und Herausnehmen sind schnell gelernt, Probleme bereitet jedoch häufig die mangelnde Festigkeit dieses Zahnersatzes. Um Prothesenhalt und Komfort zu verbessern, kann die Klammerprothese vom Zahnarzt nachgestellt werden. Dies wird beispielsweise nötig, wenn sich die Haltezähne verschieben oder der Kieferknochen abbaut (atrophiert). 

Mit der so genannten Geschiebetechnik lässt sich dieses Problem bei Teilprothesen umgehen. Geschiebe funktionieren wie ein Stecksystem, dessen Element fest mit einer Zahnkrone verbunden wird, während das andere an der herausnehmbaren Teilprothese fixiert ist. Die beiden Geschiebeelemente passen genau ineinander, so dass die Prothese nicht wackeln oder verrutschen kann. Auch hat die Geschiebeprothese, anders als die Klammerprothese, keine sichtbaren Befestigungen.

Bei der Klammerprothese Kosten sparen: Günstiger Zahnersatz von der MDH AG

Zum Angebot der MDH AG gehört auch die Fertigung hochwertiger Klammerprothesen (Modellgussprothesen). Wir fertigen in unserem hervorragend ausgestatteten Labor in Shenzen, China und einem Partnerlabor in Mülheim an der Ruhr, wo Ihr Zahnersatz nach Ihrem Abdruck und den Vorgaben Ihres Zahnarztes aus Ihren gewünschten Materialien wie Metall, biokompatible Keramik und Kunststoffen nach den Richtlinien des Medizinproduktegesetzes hergestellt wird.

Zahnersatz aus dem Ausland ist wegen der niedrigeren Produktionskosten und Labormieten bei gleicher Qualität wesentlich günstiger. Diese Ersparnis geben wir gern an Sie weiter: Mit der MDH AG können Sie, je nach Art, Umfang und verwendeten Materialen, Kosten für Ihren Zahnersatz sparen – und erhalten zudem eine vierjährige Garantie für jedes von uns gefertigte Produkt. Selbstverständlich behalten Sie dabei Ihre freie Zahnarztwahl: Wir freuen uns, mit Ihrem Zahnarzt Hand in Hand zu arbeiten, damit Sie rasch und unkompliziert zu einer Teilprothese kommen, die Sie gerne und lange tragen werden.