• Zahnkrone

Was sind die Vorteile einer Teilkrone?

Wenn ein Zahn aufgrund von Karies ein Loch hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Behandlung. Ein Ziel der Zahnheilkunde ist immer, möglichst viel gesunde Zahnsubstanz zu erhalten und den befallenen Zahn nur so weit wie eben notwendig zu beschleifen. Eine Teilkrone erfüllt dieses Kriterium, denn anders als für eine Vollkrone muss hierfür nur ein kleiner Teil des Zahnes präpariert werden, um ein stabiles und haltbares Ergebnis zu erzielen. Bei der Präparation entfernt die Zahnärztin bzw. der Zahnarzt Zahnsubsatz mithilfe des Bohrers und schafft so eine Basis für die anschließende Zahnersatz-Versorgung. Unterschieden werden Teilkronen in Halb- und Dreiviertelkronen, dies beschreibt jeweils den Anteil der zu entfernenden Zahnsubstanz, die anschließend durch eine exakt nach den individuellen Bedingungen geformte Teilkrone ersetzt wird.

Nachgestellte Situation im Mund mit Zahnreihe, auf der die Teilkrone eingesetzt wird.

Teilkeramikkronen überzeugen durch hohe Ästhetik

Früher wurden Zahnkronen in der Regel aus Goldlegierung gefertigt. Das Edelmetall bietet eine hohe Bioverträglichkeit und Stabilität im Mund, zudem lässt es sich gut verarbeiten. Doch zunehmend setzt sich Keramik auch in der Oralchirurgie und Zahntechnik durch, denn dieses anorganische Material eignet sich hervorragend für die Herstellung von hochwertigem und dauerhaftem Zahnersatz. Zudem können Teilkeramikkronen direkt in der gewünschten Zahnfarbe gefertigt werden, so dass damit auch unauffällige Überkronungen im sichtbaren Zahnbereich möglich sind.

Zur Anfertigung der Keramikteilkrone nimmt die Zahnärztin / der Zahnarzt nach der Präparation einen Abdruck, der an das zahntechnische Labor übergeben wird. Dort wird aus einer modellierbaren Keramikmasse ein exaktes Gegenstück geformt und im Anschluss in einem speziellen Ofen gebrannt. Moderne Dentallabore setzen dabei zunehmend auf Computerunterstützung, um den Produktionsprozess auch im Bereich von Zehntelmillimetern exakt steuern zu können.

Durch den Brennvorgang härtet die Keramikteilkrone aus und erhält die gewünschte Festigkeit. Sie wird dann vom Labor wieder an die Zahnarztpraxis übersendet und dort wieder der/dem Patient*in eingesetzt. Damit diese auch in der Zwischenzeit einigermaßen problemlos essen, trinken und sprechen können, wird der präparierte Zahn erst einmal mit einem Provisorium verschlossen. Dieses ist ausreichend stabil, um die Wartezeit zwischen Abdruck und Einsetzen zu überbrücken. Vor dem Einsetzen der Keramikteilkrone wird der provisorische Zahnersatz dann wieder entfernt.

Teilkeramikkronen sind optisch und funktional überzeugend

Teilkeramikkronen lassen sich in Farbe und Oberfläche absolut unauffällig gestalten. Sie passen sich somit vollständig der Umgebung im Mund an und sind nicht als Zahnersatz zu erkennen. Auch für Patienten selbst ist eine Teilkrone oder ein Keramikinlay nicht spürbar, da sie sich lückenlos einfügen und beim Kauen wie ein normaler Zahn verhalten.

Keramik ist ein besonders hartes und widerstandsfähiges Material, daher halten Keramikteilkronen auch eine Menge aus – und das viele Jahre lang. Bei guter und regelmäßiger Zahnpflege können die Teilkronen aus Keramik problemlos selbst Jahrzehnte im Mund verbleiben. Sie gelten daher heute als eine der sichersten und dauerhaftesten Versorgungen. Wie internationale Studien belegen konnten, sind sie in puncto Haltbarkeit selbst den Goldkronen überlegen.

Keramikkronen sind keine Regelversorgung

Leider stellen Keramikkronen keine Regelversorgung dar. Das bedeutet, dass Patient*innen für diese Versorgung die zusätzlichen Kosten für die Zahnärztin / den Zahnarzt und das Dentallabor selbst tragen müssen. Um ihren Anteil deutlich zu reduzieren, können Patienten ihren Zahnersatz im Ausland, etwa in China, fertigen lassen und damit von den dort viel niedrigeren Personal- und Strukturkosten profitieren.

Die MDH AG (Zahnersatzsparen.de) ist Marktführer im Bereich Zahnersatz aus dem Ausland und bietet für jeden gelieferten Zahnersatz eine Garantie von vier Jahren. Keramikteilkronen werden im chinesischen Labor an modernsten CNC-Arbeitsplätzen gefertigt und ausschließlich aus in Deutschland zugelassenen Materialien hergestellt.
 

Der Transport von Abdruck und Zahnersatz erfolgt per DHL Express, damit sind auch die Lieferzeiten vergleichbar mit denen deutscher Zahnlabors. Dafür sind die Kosten für den Zahnersatz deutlich geringer. Patient*innen können also den Rechnungsbetrag für eine optimale Versorgung deutlich senken, ohne auf Qualität und Sicherheit zu verzichten.

Alle wichtigen Informationen rund um Zahnkronen erhalten Sie auch hier.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare