Themenwelt

0 Kommentare

Zahnpflege , Gesundheit

Zahnseide - Wichtiges Hilfsmittel für schöne und gesunde Zähne

Fragen und Antworten zum Thema „Zahnseide“

Um Zähne und Zahnfleisch dauerhaft gesund zu erhalten, ist die tägliche und gründliche Zahnpflege unverzichtbar. Dazu gehört neben der Zahnbürste und Mundspülungen nach Meinung vieler Zahnärzte auch Zahnseide, die allerdings von vielen Menschen nicht oder nur sporadisch verwendet wird. Wir erläutern im Folgenden, warum Zahnseide für die Mundgesundheit wichtig ist und wie Sie sie richtig anwenden. 

Bringt die Verwendung von Zahnseide wirklich einen positiven Effekt?

Tatsache ist, dass nur mit der Zahnbürste alleine nicht alle Nischen im Mund zu erreichen sind. Insbesondere die Zahnzwischenräume lassen sich mit den Borsten einer Zahnbürste nur unzureichend reinigen und von Zahnbelag befreien. Die Gefahr hierbei: Die bakterielle Plaque kann Karies verursachen, die die Zähne angreift und mit der Zeit zerstört. Rund 40 Prozent der gesamten Zahnoberfläche sind nicht sicher mit der Bürste erreichbar. Speisereste können sich hier einfacher festsetzen und dienen schädlichen Bakterien als Nahrungsgrundlage.

Auch wenn bisher wissenschaftlich noch nicht eindeutig belegt werden konnte, dass Zahnseide hier eine dauerhafte Verbesserung bedingt, gilt die regelmäßige Anwendung aus zahnmedizinischer Sicht dennoch als sehr empfehlenswert. Allerdings kommt es dabei auch auf die richtige Anwendung an, um das Zahnfleisch nicht zu verletzen und so in bester Absicht die Gesamtsituation zu verschlimmern. 

Wie häufig sollte Zahnseide verwendet werden, und wie wende ich sie genau an?

Zahnärzte empfehlen, Zahnseide in die tägliche Routine beim Zähneputzen fest zu integrieren und sie mindestens einmal am Tag, am besten Abends vor dem Zubettgehen, bei allen Zahnzwischenräumen zu verwenden. Denn nur so werden Bakterien und Speisereste zeitnah entfernt, ohne dass sie Schäden an Zähnen oder Zahnfleisch verursachen können.

Die richtige Verwendung von Zahnseide erfordert etwas Übung, lässt sich jedoch erlernen: Für eine Anwendung wird ein Stück Zahnseide mit einer Länge von 40-50 Zentimeter abgeschnitten. Das eine Ende wird mehrmals um den Zeigefinger und das andere Ende mehrfach um den Zeigefinger oder einen anderen Finger der anderen Hand gewickelt. Zwischen beiden Fingern sollte sich dann ein rund 10 Zentimeter langes Stück Zahnseide befinden, mit dem vorsichtig die Zwischenräume gereinigt werden.

Dabei sollte die Zahnseide immer mit Vorsicht und ohne Druck bewegt werden, und das jeweils nur auf und ab, keinesfalls von vorne nach hinten. Eine solche „Sägebewegung“ führt unweigerlich zu Verletzungen des Zahnfleisches und zu Zahnfleischbluten, was wiederum eine zusätzliche Gefährdung für die Mundgesundheit darstellt, da durch die offene Wunde Bakterien sehr viel tiefer in das Gewebe eindringen können. Wichtig ist, dass die Zahnseide bei allen Bewegungen immer Kontakt mit der Zahnoberfläche hat und diese im Idealfall in einer Bewegung vom Zahnfleisch zur Zahnkrone reinigt.

Für jeden Zahn sollte ein frisches Stück Zahnseide verwendet werden, daher sollte nach jedem Reinigungsvorgang die Seide zwischen den Fingern einige Zentimeter weiterbewegt werden. Dieses sollte immer in eine Richtung geschehen, also etwa von links nach rechts, um keine Keime aus dem einen Zahnzwischenraum in den folgenden zu übertragen. 

Was ist der Unterschied zwischen gewachster und ungewachster Zahnseide?

Zahnseide wird aus Kunststoffen wie Nylon oder Polyethylen oder auch aus dem Naturmaterial Seide gefertigt und besteht aus verbundenen, verdrillten Fasern. Ungewachste Zahnseide kann durch die mechanische Beanspruchung auffasern, ein gewollter und gewünschter Effekt, da sich hierdurch die Oberfläche vergrößert und der Reinigungseffekt verstärkt wird.

Allerdings eignet sich ungewachste Zahnseide damit vor allem für durchschnittlich große Zahnzwischenräume. Bei besonders engen Zwischenräumen ist hingegen eine gewachste Zahnseide empfehlenswerter, bei der die Fasern mit einer dünnen Wachsschicht überzogen sind, der die Zahnseide besser gleiten lässt. Hiermit lassen sich auch enge Zwischenräume sicher und ohne dass der Zahnseidefaden reißt reinigen.

Dennoch kann auch die Anwendung von gewachster Zahnseide bei besonders engen Zahnzwischenräumen problematisch sein. Ist an einigen Stellen selbst mit sanftem Druck kein Durchkommen, bleibt nur noch als Alternative eine Munddusche. Hierbei kommt ein kräftiger  dünner Wasserstrahl zum Einsatz, der zumindest Speisereste aus den Zwischenräumen spülen kann - dennoch ist die Reinigungswirkung einer Munddusch nicht mit der regelmäßigen Anwendung von Zahnseide zu vergleichen. 

Ist Zahnseide mit Fluoriden empfehlenswert?

Einige Hersteller von Zahnseide bieten auch Ausführungen an, deren Oberfläche mit Fluoriden versetzt ist. Hierbei handelt es sich um die gleichen Fluorid-Verbindungen, die auch in der Zahnpasta enthalten sind, allerdings in deutlich geringerer Konzentration. Fluoride gelten als wirksame Prophylaxe vor Karies, da es in den mineralischen Zahnschmelz eingebaut wird und diesen härtet. Damit wird die Säureempfindlichkeit der Zähne reduziert und die Stabilität der Zahnhartsubstanz gefördert. Dennoch ist es nicht unbedingt erforderlich, fluoridierte Zahnseide zu verwenden, entscheidend ist vor allem die regelmäßige und korrekte Anwendung.

Was sind Flossetten und welche Vorteile bieten sie?

Flossetten sind kleine Halterungen, in denen jeweils eine Portion Zahnseide eingespannt werden kann. Im Handel sind vor allem Einmal-Flossetten erhältlich, in denen bereits ein Stück Zahnseide fest eingespannt ist. Die unter der Handelsbezeichnung Zahnseide-Stick oder Zahngeige angebotenen Flossetten eignen sich besonders für Menschen, die noch ungeübt im Umgang mit Zahnseide sind, der Reinigungseffekt ist allerdings im Vergleich zu Zahnseide ohne Halterung geringer.

Sind Interdentalbürsten eine sinnvolle Alternative zur Zahnseide?

Interdentalbürsten sind kleine Bürstchen, mit denen die Zahnzwischenräume besonders gründlich gereinigt werden können. Sie laufen konisch zu und lassen sich so zwischen den Zähnen nahe dem Zahnfleischsaum hindurchführen, dabei entfernen sie mechanisch Ablagerungen und Essensreste. Allerdings können Interdentalbürsten nur bei ausreichend großen Zahnzwischenräumen angewendet werden, bei besonders eng stehenden Zähnen hilft nur die Anwendung von Zahnseide.

Interdentalbürsten sind in verschiedenen Dicken und Stärken erhältlich, daher sollte man zunächst ausprobieren oder sich beim Zahnarzt beraten lassen, welche Stärke für die eigenen Zähne am geeignetsten ist. Zudem sollten die Bürsten wie Zahnseide auch, nicht mehrmals verwendet, sondern nach der Benutzung entsorgt werden. 

Kann Zahnseide auch Zahnstein entfernen?

Bei Zahnstein handelt es sich um feste Auflagerungen auf der Zahnoberfläche, die durch die Einlagerung von anorganischen Stoffen (vor allem Calcium- und Phosphatverbindungen) aus dem Speichel in die bakterielle Plaque entstehen. Zahnstein lässt sich aufgrund seiner festen Konsistenz nicht mehr mechanisch mit Zahnseide oder Interdentalbürsten entfernen, sondern muss vom Zahnarzt mit speziellen Werkzeugen oder mit Ultraschall beseitigt werden. Die regelmäßige Anwendung von Zahnseide sorgt jedoch dafür, dass die weiche Plaque täglich entfernt wird, so dass sich kein Zahnstein bilden kann. 


Neuer Kommentar
Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!