Themenwelt

0 Kommentare

Gesundheit

Zahnklinikeröffnung in Nyanza – Ein Meilenstein für die Zahngesundheit in Ruanda

Am Mittwoch, den 22. Oktober 2014, fand die Eröffnung der von der MDH AG Mamisch Dental Health finanzierten Zahnklinik in Nyanza/Ruanda statt.

Ermöglicht wurde das Projekt durch die enge Zusammenarbeit von deutschen und ruandischen Partnern wie dem Verein Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda, SIRONA, DHL Express und dem Distrikt von Nyanza in Ruanda. Für die Zukunft ist weiteres deutsches Fachwissen gefragt.

Die Eröffnung fand im Rahmen einer großen Feier unter der Schirmherrschaft von Permanent Secretary Vincent Munyeshyaka und dem Bürgermeister Abdallah Murenzi statt und begann mit einem Rundgang durch die neue Zahnklinik.

Die Gäste waren sichtlich beeindruckt: Ursprünglich gab es hier nur einen Raum und zwei nicht mehr funktionstüchtige Behandlungsstühle; hygienisches zahnmedizinisches Material stand früher ebenfalls nicht zur Verfügung.

Nun kann die Zahnklinik des Distriktkrankenhauses Nyanza, ausgestattet mit fünf neu renovierten Räumen und einem zusätzlichen neuen C8+-Behandlungsstuhl der Firma SIRONA, bei durchschnittlich 15 Patienten pro Tag eine adäquate zahnmedizinische Versorgung im Distrikt gewährleisten. Darüber hinaus wird die Klinik nicht nur der Bevölkerung im Distrikt bzw. in Ruanda zu Gute kommen, sondern auch Patienten aus angrenzenden Ländern anziehen.

Erfolgreiche Kooperation auf Augenhöhe seit 2012

Von Links nach Rechts – Bürgermeister Abdallah Murenzi, Dr. Franz-Joseph Ratter, Dr. Charles Mamisch, Minister Roger Lewentz. Permanent Secretary in the Ministry of Local Government Vincent Munyeshyaka

Bürgermeister Abdallah Murenzi brachte seine Freude über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der MDH AG zum Ausdruck. Ebenfalls anwesend waren Dr. Charles Mamisch (Vorstand MDH AG), Minister Roger Lewentz  (Staatsminister des Innern für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz), Dr. Richard Auernheimer (Präsident des Vereins Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda), Dr. Franz-Josef Ratter und Dr. Jürgen Raven (dentalroots – raçine dentaires – aktion zahnwurzel e. V., ( beide auch für die Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz) und eine über 20-köpfige Delegation aus Mitarbeitern des Ministeriums, Landtagsabgeordneten und Philantropen aus Rheinland-Pfalz, die sich für Ruanda engagieren.

Die Kooperation startete bereits im Februar 2012 und wurde mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding im Mai 2013 in Mühlheim an der Ruhr konkret, welches die Verbesserung der Zahngesundheit in Ruanda durch Infrastrukturinstandsetzung, Präventions- und Bildungsförderungsaktivitäten zum Ziel hat.

„Die technischen Grundvoraussetzungen, um eine an internationalen Standards orientierte Zahnmedizin betreiben zu können, wurden mit der Fertigstellung der Zahnklinik  geschaffen“, so Dr. Franz-Joseph Ratter (dessen Verein dentalroots-raçines dentaires-aktion zahnwurzel  e.V.  ein gleichartiges Projekt am Krankenhaus „Centre Hospitalier Universitaire de Kigali – CHUK- in Kigali unterstützt.)

Staatsminister Roger Lewentz, Minister des Innern für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz, versteht Deutschland und Ruanda als verlässliche und rechtschaffene Partner und Freunde in guten wie in schlechten Zeiten. Er würdigte das Projekt als schönes Beispiel für die Partnerschaft und erfolgreiche Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Ruanda. Durch den Bau der Zahnklinik sei nun eine Basis gelegt, um die Treppe zu einer erfolgreichen Verbesserung der Zahngesundheit in Ruanda erklimmen zu können: „Das ist eine Zusammenarbeit, die sich mehr als sehen lassen kann.“

Bei der MDH AG bedankte sich der Minister für den lobenswerten Einsatz in Ruanda, welcher geprägt sei vom „Geist, helfen zu wollen“. Besonderen Gefallen fand Lewentz an der Ausbildungskomponente des Projekts, die unter anderem die Fortbildung lokaler Fachkräfte zur besseren Nutzung der Behandlungsstühle in der Zukunft vorsieht.

Kein Ende, sondern ein Anfang

Um insbesondere das eigene Wissen im zahnmedizinischen Bereich weiterzugeben, engagiert sich die MDH AG als Marktführer für Qualitätszahnersatz im Ausland für die Zahngesundheit in Ruanda. In seiner Rede betonte Dr. Mamisch, Vorstand der MDH AG, die Fertigstellung der Klinik bedeute „kein Ende, sondern einen Anfang“ für eine langfristige und nachhaltige Zusammenarbeit. Er kündigte eine Reihe von Aktivitäten im Bereich der Bildungsförderung, Prävention und Infrastrukturinstandsetzung zur Verbesserung der Zahnmedizin und Zahntechnik in Ruanda an, die in den kommenden Jahren folgen werden.

Ein wesentlicher Punkt dabei ist der Aufruf an Zahnärzte aus Deutschland, ihr Fachwissen in das internationale Projekt mit einfließen zu lassen. So können engagierte deutsche Zahnmediziner im Rahmen eines Kurzzeiteinsatzes für zwei bis vier Wochen im neuen Klinikum in Nyanza praktizieren und dabei Ihre Erfahrung und Expertise an die heimischen Fachkräfte weitergeben. Zudem besteht die Möglichkeit, ruandische Studenten in Deutschland als Mentoren zu begleiten und ihnen wertvolles Fachwissen in der eigenen Praxis zu vermitteln.

Bis Ende des Jahres ist mit dental roots e.V.-raçine dentaire – aktion zahnwurzel e.V. dem Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/Ruanda und der MDH AG die Renovierung und Ausstattung einer weiteren Zahnklinik im Norden des Landes bei Ruhengeri/Musanze mit zwei Behandlungsstühlen vorgesehen.

Ein guter Abschluss und ein neuer Blick nach vorne

Permanent Secretary des Ministry of Local Government Vincent Munyeshyaka betonte, das Zahnklinikprojekt kennzeichne eine Win-Win-Partnerschaft, die Ruanda in der Entwicklungszusammenarbeit mit Deutschland weiterhin pflegen möchte. Munyeshyaka bedankte sich bei der MDH AG und und dem Verein Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda e. V. für Finanzierung, Bau und Ausstattung der Zahnklinik in Nyanza: Durch Projekte dieser Art könne Ruanda die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sicherstellen.

Die Eröffnungsfeierlichkeiten waren ein voller Erfolg für alle Partner des Projekts und schlossen in ruandischer Tradition mit einem zelebrierenden Tanz von Gästen und Gastgebern ab.


Neuer Kommentar
Unsere Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Seite zu gewährleisten, die Nutzung durch die Besucher zu analysieren und um Ihnen auf anderen Plattformen z.B. Medienseiten, Suchmaschinen, Social Media, passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und der Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Verstanden und schließen