Themenwelt

0 Kommentare

Zahnersatz , Wissenswertes

Zahnersatz über den Feiertag: Was tun, wenn an Weihnachten etwas passiert?

Zahnersatz über den Feiertag: Das ist keine schöne Vorstellung und für viele ein echter Albtraum. Nicht nur, dass kein Mensch an Weihnachten oder Silvester gern Zahnschmerzen hat – genaugenommen gibt es ja überhaupt keinen Tag im Jahr, an dem Zahnprobleme oder Zahnbehandlungen Freude machen oder gelegen kommen. Doch wer an einem Feiertag Zahnersatz braucht, sieht sich außerdem noch mit der Tatsache konfrontiert, dass auch Zahnärzte und Zahntechniker freie Tage haben und die lieber mit ihren Familien verbringen als in der Praxis oder im Labor. An Weihnachten und Silvester ist die Zahnarztpraxis daher in der Regel geschlossen, und wenn dann mit den Kronen oder der Prothese etwas passiert, steht der vertraute Zahnarzt nicht zur Verfügung.

Natürlich ist in Deutschland trotzdem immer ein Zahnarzt zu erreichen. Denn für Zahnschmerzen, Karies oder Zahnunfälle gibt es ja auch keinen Urlaub, und darum kommt es auch regelmäßig vor, dass Menschen Zahnersatz über die Feiertage benötigen. Jeder Zahnarzt, der sich und sein Team über Weihnachten und Silvester in den Urlaub schickt, nennt seinen Patienten einen oder mehrere Kollegen, die in dieser Zeit Sprechstunden haben. Die meisten weisen darauf per Anrufbeantworter hin – wenn Sie in der Praxis anrufen, erfahren Sie also sofort, wer Ihnen weiterhilft, und können sich Nummer und Adresse notieren.

Außer dem persönlichen Vertreter Ihres Zahnarztes können Sie auch jederzeit den zahnärztlichen Notdienst anrufen. Dort werden Sie Tag und Nacht jemanden erreichen und können direkt Ihre Probleme schildern und sich einen Termin geben lassen. Die Nummer des Notdienstes können Sie dort nachlesen, wo auch alle anderen sozialen und medizinischen Notdienste und die aktuell diensthabende  Nachtapotheke stehen – etwa im lokalen Amts- und Gemeindeblatt, das kostenlos für alle Bürger zur Verfügung steht. Im Internet können Sie die für Notfälle zuständige Zahnarztpraxis in Ihrer Nähe finden, indem Sie „zahnärztlicher Notdienst“ und Ihren Wohnort bzw. Ihre Vorwahl in die Suchleiste eingeben.

Bei welchen Notfällen ist Zahnersatz über den Feiertag notwendig?

Logisch: Wer eine Zahnaufhellung, professionelle Zahnreinigung oder Beratung über Mundpflege wünscht, kann sich darum vor den Feiertagen kümmern oder bis nach dem fest damit warten. Anders sieht es aus, wenn starke Zahnschmerzen, ein Zahnunfall oder andere schwerwiegende Mund- und Zahnprobleme eine sofortige Behandlung erfordern. Folgende Beschwerden bzw. Vorfälle gelten in aller Regel als zahnärztliche Notfälle:

-          Unfallverletzungen an Lippen, Zunge, Mund, Zähnen und Kiefer (z. B. ein ausgeschlagener oder abgebrochener Zahn, eine Kieferfraktur, eine stark blutende Wunde),

-          akute Infektionen mit und ohne Fieber (z. B. eine Zahnwurzelentzündung, Zahnfleischentzündung oder ein Kieferabszess mit „dicker Backe“ und schlimmen Zahnschmerzen),

-          über den Feiertag auftretende Nachblutungen nach der Oralchirurgie (z. B. nach dem Zahnziehen, einer chirurgischen Zahnentfernung, dem Einsetzen eines Implantats) sowie

-          starke Zahnschmerzen nach dem Verlust oder der Beschädigung von Zahnersatz (z. B. herausgefallene Füllung, abgebrochene Krone, Schäden an einer Brücke oder Prothese).

Bei diesen Notfällen ist eine umgehende Behandlung erforderlich. Einerseits muss der Patient möglichst schnell wieder schmerzfrei werden, und andererseits ist das rasche Eingreifen des Arztes oft die wichtigste Voraussetzung für den Therapieerfolg. So kann ein Zahn, der beim Sport oder Spielen abbricht oder ausgeschlagen wird, in vielen Fällen gerettet werden, wenn Patient, Angehörige und Zahnarzt rasch handeln.

Zahnunfall am Feiertag: Was ist zu tun?

Bei einem Zahnunfall ist es wichtig, keine Zeit zu verlieren. Je kürzer der Zahn sich außerhalb des Mundes befindet, desto besser sind die Chancen, dass er später wieder anwachsen kann. Also den Zahn oder das Zahnstück mit sauberen Händen oder einem Tuch einsammeln, mit ein wenig normaler H-Milch (keine Biomilch!) in einen frischen Gefrierbeutel legen, Notdienst anrufen und möglichst sofort in die Sprechstunde kommen. Ideal ist der Transport in einer speziellen Zahnrettungsbox. Die können Sie schon für unter 20 Euro kaufen und haben dann für den Fall der Fälle ein sicheres Transportmittel im Haushalt. Ausgeschlagene Zähne oder Zahnscherben wieder in den Mund zu nehmen wird dagegen heute nicht mehr empfohlen: Die Wärme und die Mundbakterien verschlechtern ihre Überlebenschancen, außerdem können sie so verschluckt werden oder zu weiteren Verletzungen führen.

Selbst wenn der Unfallzahn nicht zu retten ist, lohnt sich die sofortige Versorgung der Wunde. Der Zahnarzt kann unter Umständen gleich ein Implantat an die Stelle der ausgeschlagenen Zahnwurzel setzen oder – wenn das im Rahmen des Notdienstes nicht möglich ist – die Lücke zumindest mit einem Provisorium versorgen. Nach den Feiertagen kann dann der bleibende Zahnersatz in der gewohnten Praxisumgebung geplant werden.

Zahnersatz- und Zahnbehandlungen möglichst vor den Feiertagen erledigen

Vor allem Menschen, die Angst vor dem Zahnarzt haben, schieben Zahnbehandlungen gern immer weiter auf. Auch bei fälligem Zahnersatz wird häufig sehr lange gewartet, besonders wenn zur Zahnarztangst noch die Angst vor den Zahnersatzkosten kommt. Denn nicht nur in der Weihnachtszeit gibt es doch sehr viele andere Dinge, für die man sein Geld lieber ausgibt als für neue Kronen oder eine aufwendige Komplettsanierung.

Im schlimmsten Fall rächt sich das Aufschieben und Verdrängen dann aber ausgerechnet an Weihnachten. Begünstigt durch den hohen Zuckerkonsum in der Vorweihnachtszeit und das Kauen auf süßen „Plombenziehern“ aller Art ist es ganz plötzlich soweit: Die alte Krone lockert sich, der Problemzahn fängt an zu schmerzen, es pocht im Kiefer, das Essen, Feiern oder sogar Schlafen werden unmöglich. Und dann muss das Problem mit dem Zahnersatz über den Feiertag geregelt werden, damit sich die Schäden nicht noch verschlimmern.

Wenn Sie wissen, dass Sie eine Zahnbehandlung oder Zahnersatz benötigen, schützen Sie sich vor Zahnweh und Ärger an den Festtagen, indem Sie vorher zum Zahnarzt gehen. Als gesetzlich Versicherte(r) sollten Sie sowieso einmal pro Jahr in der Zahnarztpraxis vorstellig werden und die kostenlose Vorsorgeuntersuchung mit Prophylaxe und Zahnsteinentfernung mitnehmen. Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin und lassen Sie kein Jahr aus, denn jede Untersuchung wird in Ihrem Bonusheft dokumentiert, und das lückenlos geführt ist, bekommen Sie für Zahnersatz einen deutlich höheren Zuschuss von Ihrer Krankenkasse. 


Neuer Kommentar
Unsere Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Seite zu gewährleisten, die Nutzung durch die Besucher zu analysieren und um Ihnen auf anderen Plattformen z.B. Medienseiten, Suchmaschinen, Social Media, passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und der Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Verstanden und schließen