Themenwelt

30. Juni 2015 / 0 Kommentare

Zahnpflege, Wissenswertes

Worauf muss ich beim Kauf einer Zahnbürste achten?

Um Zähne und Zahnfleisch möglichst lange gesund zu erhalten, ist die regelmäßige Pflege und Reinigung mit einer Zahnbürste unverzichtbar. Die wichtigste Aufgabe der Zahnbürste ist das Entfernen von Zahnbelägen von Zahnoberfläche und -zwischenräumen. Dazu braucht es neben der richtigen Zahnbürste Zahnseide für die Reinigung der Zahnzwischenräume sowie Zahncreme, die oft noch mit Substanzten versetzt ist, die die Zahnsubstanz härten und kleinere Schäden reparieren können.

Die richtige Zahnbürste für jedes Familienmitglied

Bereits die Milchzähne von Kindern brauchen regelmäßige Reinigung und Pflege, denn auch wenn diese über keine Zahnnerven verfügen und daher beim Auftreten von Karies nicht mit Schmerzen reagieren, sind sie dennoch wichtig für die Entwicklung und Gesundheit des Kieferknochens und der nachrückenden bleibenden Zähne. Zudem ist die Gewöhnung an das regelmäßige Zähneputzen und das Einüben der richtigen Technik wichtig, damit auch in Zukunft die Besuche beim Zahnarzt möglichst nur reine Kontrolltermine sind, bei denen keine weitergehende Behandlungen notwendig werden.

Um das Zähneputzen spielerisch zu lernen und zu trainieren, empfehlen Ärzte die Verwendung von speziellen Kinderzahnbürsten, die kleiner und kürzer als Zahnbürsten für Erwachsene sind und damit auch von kleinen Kinderhänden gut gegriffen und gehalten werden können. In Begleitung der Eltern können Kinder so Technik, Frequenz und Dauer erlernen und für sich üben. Da vielen Kindern Zahncreme zu intensiv und zu scharf schmeckt, ist es ratsam, neben einer kindgerechten Zahnbürste auch eine Kinderzahnpasta zu verwenden, die geschmacklich deutlich milder ist.

Eine Frage der Härte

Zahnbürsten werden in unterschiedlichen Härtegraden angeboten, weich, mittel und hart. Die Härte der Borsten ist jedoch maßgeblich für die möglichen Schädigungen des Zahnschmelzes und vor allem des Zahnfleischsaums verantwortlich. Aus diesem Grund raten Zahnärzte, ausschließlich weiche Borsten zu verwenden, die das Zahnfleisch nur wenig reizen können, und eine mögliche Verringerung der Reinigungswirkung durch eine Verlängerung der Putzdauer zu kompensieren.

Auch Zahncremes, die weißere Zähne beim Putzen versprechen,  erreichen diese Wirkung nur über (meist mineralische) Beimengungen, die den Zahnschmelz angreifen können. Daher sollte man Verfärbungen von Zigaretten, Kaffee, Tee oder anderen färbenden Lebens- und Genussmitteln nicht beim Zähneputzen entfernen wollen, sondern sie besser vom Zahnarzt in der Praxis professionell behandeln lassen, etwa durch Bleichmittel. Diese greifen den Zahnschmelz bei sachgemäßer Anwendung nur wenig an und sind zudem deutlich effizienter als vergleichbare Präparate aus der Apotheke oder so genannte Weißmacher-Zahncremes.

Die richtige Zahnbürste – elektrisch oder manuell?

Es ist nicht alleine eine Frage des Geschmacks und der Gewohnheit, ob eine elektrisch betriebene einer Handzahnbürste vorzuziehen ist. Denn die richtige Zahnbürste ist nach Einschätzung von vielen Zahnärzten eine elektrische Zahnbürste, die die Zähne mit rotierenden Borsten gründlicher und schonender reinigt. Zudem ist bei einem elektrischen Modell sichergestellt, dass die Putztechnik immer gleich ausgeführt wird, da die eigentliche Putzbewegung von der Zahnbürste ausgeführt wird, die Hand steuert nur noch die jeweils zu reinigenden Zähne im Mundraum an. Das ist besonders wichtig, wenn ein Implantat im Kiefer eingewachsen ist, denn dieses ist in besonderem Maße darauf angewiesen, dass es vollständig vom Zahnfleisch bedeckt ist, um das Einnisten von Bakterien und eine folgende Entzündung zu verhindern.

Denn viele Menschen putzen, trotz richtiger Zahnbürste, falsch und schädigen damit ihr Zahnfleisch. Das kann vernarben und sich dadurch zurückbilden, wodurch die empfindlichen Zahnhälse freigelegt werden und auch ein gesunder Zahn schmerzempfindlich (etwa bei Kälte, Hitze und bei süßen oder sauren Speisen und Getränken) reagieren kann.

Auch die beste Zahnbürste hält nicht ewig

Wichtig für eine gute Mundgesundheit ist neben der täglichen Mund- und Zahnreinigung das regelmäßige Auswechseln der Zahnbürste. Diese sollte spätestens alle zwei Monate ausgetauscht werden, da sich zwischen ihren Borsten Bakterien und andere Mikroorganismen einnisten können, die dann bei jedem Putzvorgang wieder in den Mund eingebracht werden. Spätestens, wenn die Borsten deutlich verbogen und ausgefranst sind, muss die Bürste oder der Bürstenkopf bei einer elektrischen Zahnbürste durch eine neue Version ausgetauscht werden.


Neuer Kommentar
Sie benötigen Zahnersatz?
Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Patientenratgeber an.

Mit diesem Ratgeber erhalten Sie auch Adressen 
von Referenzzahnärzten in Ihrer Umgebung.