Themenwelt

4 Kommentare

Zahnersatz , Optimiert

Was sind Provisorien?

Ein Zahnersatz-Provisorium ist Zahnersatz, der nur für eine Übergangszeit getragen wird. Wenn der endgültige Zahnersatz fertiggestellt ist, bzw. eingesetzt werden kann, wird der provisorische Zahnersatz wieder entfernt.

Provisorien sind also nicht auf Dauer angelegt, sondern müssen nur für eine relativ kurze Weile halten. Daher sind sie von Anfang an nicht so langlebig wie die angestrebte Dauerversorgung. Kurzzeitprovisorien überbrücken häufig nur wenige Tage oder ein bis zwei Wochen. In manchen Fällen muss aber auch ein Langzeitprovisorium getragen werden, das mehrere Monate im Mund bleiben kann.

Wissenswertes über provisorischen Zahnersatz

Ob als Versorgung für einen zu überkronenden Einzelzahn oder eine Zahnlücke von zwei oder mehr Zähnen, Provisorien können grundsätzlich sowohl bei Schneide- als auch Backenzähnen eingesetzt werden. Während mit Provisorien im nicht sichtbaren Backenzahnbereich vor allem die Kaufunktion gewährleisten müssen und den beschliffenen Zahn schützen sollen, ist ein Provisorium im sichtbaren Frontzahnbereich anspruchsvoller. Hier muss im Zahnlabor eine individuelle Klammerprothese angefertigt werden, die neben künstlichen Frontzähnen auch eine Zahnfleischattrappe umfasst. Solche lückenschließenden Provisorien werden mit Drahtklammern an den Nachbarzähnen befestigt, bis die endgültige Versorgung fertiggestellt oder – im Falle von Implantaten – eingeheilt ist.

Eine solche Klammerprothese kann vor allem in den ersten Tagen beim Sprechen oder Essen ungewohnt sein. Allerdings muss ein solches Provisorium auch längstens einige Monate im Mund bleiben und wird bei einer Brückenversorgung oft schon nach wenigen Wochen durch bleibenden Zahnersatz ausgetauscht.

Provisorische Versorgungen für abgeschliffene Zähne werden nicht im Zahnlabor, sondern direkt in der Zahnarztpraxis angefertigt, in der Regel aus speziellen Kunststoffen, die verträglich und speichelresistent sind und sich leicht verarbeiten lassen. Diese künstlichen Zahnkronen werden zunächst am Zahnstumpf abgeformt und anschließend mit einem biokompatiblen Kunststoff eingeklebt. Er ist, anders als etwa eine Klammerprothese, nur relativ kurz haltbar, da der Kunststoff den Kaukräften nicht besonders lange widerstehen kann.

Daher sollten Patienten mit provisorischem Zahnersatz ihre Ernährungsgewohnheiten während der Tragezeit anpassen und beispielsweise auf besonders zähe oder harte Nahrung verzichten.

Keine Kompromisse hingegen sind bei der Mundhygiene angebracht, auch wenn das provisorisch versorgte Areal ebenfalls vorsichtiger als die anderen Zähne geputzt werden sollte. Doch gerade an und unter einem Provisorium können sich Bakterien gut ansiedeln, daher ist eine vorsichtige, regelmäßige Reinigung besonders wichtig, um Entzündungen oder andere Probleme zu vermeiden. 

Wann wird provisorischer Zahnersatz verwendet?

Ein Zahnersatz-Provisorium wird immer dann angefertigt, wenn die entsprechende Stelle im Gebiss sofort versorgt werden muss, die dauerhafte Lösung aber noch nicht getragen werden kann. Das ist etwa der Fall bei einer Überkronung: Nach dem Präparieren und Abformen befestigt der Zahnarzt eine provisorische Krone auf den Zahnstumpf, damit dieser geschützt ist und weitgehend normal genutzt werden kann, bis die Zahnkrone im Labor hergestellt und in die Praxis zurückgeschickt worden ist.

Nach dem Setzen von Zahnimplantaten kann es eine Weile dauern, bis die Einheilung der neuen künstlichen Zahnwurzeln abgeschlossen ist. Auch für diese Zeit lässt der Zahnarzt im Labor ein Provisorium herstellen – denn der Patient soll keine Einschränkungen im Alltag oder gar beim Essen erfahren müssen.   

Bei Wurzelbehandlungen ist zu Anfang oft nicht klar, ob der Zahn erhalten bleiben kann. Daher wird der Zahnarzt nach dem Aufbereiten, Säubern und Behandeln des infizierten Wurzelkanals in der Regel eine provisorische Füllung einbringen und gegebenenfalls eine provisorische Krone aufsetzen. Erst wenn die Beschwerden abgeklungen und der Zahn eine gewisse Zeit lang ruhig geblieben ist, wird der Zahn dauerhaft verschlossen und neu versorgt.

Kehren die Beschwerden nach der ersten Behandlung des Arztes zurück, gibt es viele weitere Behandlungsmöglichkeiten. Unter anderem wird entweder die Wurzelbehandlung wiederholt oder der Zahn gezogen. Bis alle Entzündungssymptome abgeklungen sind und die Stelle gut verheilt ist, kann wiederum ein Zahnersatz-Provisorium die frische Lücke schließen.

Unpassender Zahnersatz – ein Provisorium aus Kostengründen

Weil Zahnersatz hierzulande sehr kostspielig werden kann, haben viele Zahnersatzpatienten die wirtschaftlichste Variante im Mund. Das ist normalerweise die Regelversorgung, die von den Krankenkassen mit rund der Hälfte der Kosten bezuschusst wird. Ob die Kasse 50 oder 60 Prozent der Regelversorgung übernimmt, hängt vom Zustand des Bonushefts ab. Den Rest der Rechnung ist als Eigenanteil vom Patienten zu bezahlen.

Zur Regelversorgung gehören viele bewährte, aber nicht immer optimale Zahnersatzmodelle, etwa die Klammerprothese oder die klassische herausnehmbare „Hufeisen-Prothese“ für den Unterkiefer. Auch die Prothese mit Gaumenbasis für den Oberkiefer gehört zur Regelversorgung. Viele Menschen sind mit der empfohlenen Kassenlösung zufrieden bzw. haben sich damit arrangiert und vertragen sie sehr gut.

Aber nicht jeder Patient kann sich an jede Prothese gewöhnen. Viele Menschen fühlen sich mit ihrem Zahnersatz auf Dauer nicht wohl. Obwohl er gut gearbeitet ist, empfinden sie ihn als Fremdkörper oder gar Makel, haben immer wieder Beschwerden damit und können die künstlichen Zähne in dieser Form nicht als Teil ihres Körpers akzeptieren.

Nicht wenige Menschen in Deutschland tragen schon in jungen Jahren Zahnersatz, andere werden erst im hohen Alter zu Prothesenträgern. Doch jeder wünscht sich Zahnersatz, von dem er beim Tragen so wenig wie möglich merkt, der einen normalen Alltag ermöglicht und der nicht als Zahnersatz zu erkennen ist.

Ihr Zahnersatz muss zu Ihnen passen

Nicht das Einkommen des Patienten sollte entscheiden, ob er den besten Zahnersatz für seinen Befund bekommt oder ein Langzeitprovisorium, mit dem er unglücklich ist. Denn die Zähne und das gesamte Mundgefühl haben einen erwiesenermaßen großen Einfluss auf das Gesamtbefinden. Und eine schlecht sitzende Brücke oder Teilprothese kann zudem auch die Nachbar- und Gegenzähne schädigen, was weitere eventuell kostspielige Zahnbehandlungen erforderlich macht.

Auslandszahnersatz, beispielsweise von der MDH AG, kann in jedem Fall eine günstigere Alternative sein, wenn Zahnersatz benötigt wird. Aufgrund der großen Ersparnis ist es vielen Patienten durch Auslandszahnersatz auch möglich sich höherwertigeren Zahnersatz leisten zu können.


Neuer Kommentar

4 Kommentare

andreew
Heil- und Kostenplan

Meine Zahnärztin hat mich weder gut beraten noch einen Heil- und Kostenplan erstellt. Sie machte mir ein Provisorium. Ich habe aber die Zahnbehandlung abgebrochen und bin zu einer anderen Zahnärztin gegangen. Meine alte Zahnärztin präsentierte mir die Rechnung von 250 Euro. Da aber keine Leistung erbracht wurde, habe ich die Zahlung abgesagt. Sie hat mich gerichtlich belangt und ich soll das Provision, das ich nicht erhalten habe bezahlen?!

DIE 32
Heil- und Kostenplan

Guten Tag,

bitte besprechen Sie diesen Fall mit Ihrer Krankenkasse oder einem Anwalt. Da erhalten Sie sicherlich den richtigen Rat. Wir als Dentallabor sind der richtige Ansprechpartner, wenn es um Qualitätszahnersatz aus dem Ausland geht. Viele Grüße, Ihr Team von DIE 32.

Sarella
Rat bei Provisorium

Habe um UK vor drei Wochen einen Schneidezahn gezogenen bekommen und nun ein Klammerprovisorium. Hatte ich schonmal im OK, kam super damit klar. Dieses jetzt piekste an einer kleinen Stelle minimal. Die Ärztin schliff sehr sehr viel ab und seitdem passt es gar nicht mehr. Beide Nachbarzähne brachen ab. Wurden neu gemacht, Provisorium erneut beschliffen. Tat so weh dass ich ne Stunde später wieder in der Praxis war. Nochmal beschliffen. Kortisonsalbe bekommen. Sollte es ein paar Tage "aushalten". Nach drei Tagen ganzer UK entzündet. Kann nun nicht mal ohne Provi essen da ich einen Abzess bekommen habe. Habe mehrfach um ein neues Provi gebeten. Um neue Abdrücke. Wurde ignoriert. Morgen Abzesseröffnung.

Habe ich ein Recht auf ein neues Provisorium? Weiß nicht mehr weiter. Muss bald vier Monate in eine Reha. So lange muss das Provi halten. Was soll ich tun?

Habe es noch nicht bezahlt. Brauche schnelle Hilfe.

DIE32

Guten Morgen Sarella,

in erster Linie sind immer ihr behandelnder Zahnarzt und Ihre Krankenkasse die ersten Ansprechpartner. Nur ein Zahnarzt kann Ihre individuelle Mundsituation beurteilen und eine Empfehlung aussprechen. Für Fragen zum weiteren Behandlungsablauf können Sie auch Ihre Krankenkasse kontaktieren. Zahnarztwahl ist auch Vertrauenssache. Sollten Sie mit ihrem aktuellen Behandler nicht zufrieden sein, können Sie sich auch eine zweite Meinung einholen. Beste Grüße, Ihre Redaktion vom Online Magazin DIE32

Unsere Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Seite zu gewährleisten, die Nutzung durch die Besucher zu analysieren und um Ihnen auf anderen Plattformen z.B. Medienseiten, Suchmaschinen, Social Media, passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und der Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Verstanden und schließen