Themenwelt

10. Mai 2015 / 0 Kommentare

Zahnersatz

Was kann ich gegen Druckstellen von meiner Prothese machen?

Eine Druckstelle ist eine örtliche Entzündung, die im Mund etwa durch eine Zahnprothese entstehen kann. Ursachen für die Entstehung von Druckstellen sind eine schlecht sitzende Zahnprothese, aber auch Ablagerungen wie Zahnstein auf der Prothese oder eine unzureichende Prothesen- und Mundhygiene. Wann immer das Einsetzen der Prothese oder das Kauen damit dauerhaft Schmerzen verursacht, sollten Sie daher Ihren Zahnarzt aufsuchen, um die Ursachen untersuchen zu lassen. Oft reicht es bereits aus, wenn dort die Zahnprothese professionell gereinigt und von Zahnstein befreit wird. Darüber hinaus kann es jedoch auch notwendig sein, dass der Zahnarzt die Prothese an einer Stelle etwas beschleift, um einen besseren Sitz auf dem Zahnfleisch zu erreichen.

Insbesondere in der Eingewöhnungsphase an eine neue Prothese sind schmerzende Druckstellen im Mund keine Seltenheit, denn das Gewebe muss sich zunächst an die Zahnprothese gewöhnen und kann auf den ungewohnten Zahnersatz irritiert reagieren. Nach einigen Tagen des Tragens sollte sich das unangenehme Gefühl jedoch wieder legen.

Auch nach Jahren kann eine Zahnprothese plötzlich Druckstellen verursachen, denn der Kieferknochen verändert sich und eine bisher schmerzfrei zu tragende Voll- oder Teilprothese kann sich dann am Zahnfleisch reiben oder beim Kauen zu starken Druck aufbauen, wodurch sich eine schmerzhafte Druckstelle entwickeln kann. Der Zahnarzt kann die Zahnprothese dann entweder beschleifen oder unterfüttern und so wieder einen angenehmen Halt im Mund sicherstellen.

Um Druckstellen vorzubeugen, die aufgrund von Essensresten unter der Prothese entstehen können, sollten Sie Ihre Zahnprothese nach dem Essen entfernen, sie unter fließendem Wasser abspülen und gleichzeitig auch Ihrem Mund mit etwas Wasser spülen.

Entzündungen richtig behandeln

Bei einer akut schmerzenden Druckstelle muss das entzündete oder gereizte Zahnfleisch behandelt werden, damit es wieder vollständig heilen kann. Das kann mit Hausmitteln wie Kamillen- oder Arnikatinktur oder mit einer speziellen Pflegecreme für Druckstellen geschehen, die Sie von Ihrem Zahnarzt erhalten können. Auch desinfizierende Mundspülungen sind geeignet, das Milieu im Mundraum zu verbessern und so zur Heilung beizutragen. Denn oft werden Entzündungen durch Hefepilze verursacht, die im feuchten Mund- und Rachenraum ein ideales Milieu vorfinden und sich dort gut vermehren können. Eine solche Infektion muss medikamentös behandelt werden.

Die regelmäßige Reinigung schützt

Der beste Schutz vor Druckstellen und entzündlichen Veränderungen im Mund ist die regelmäßige Reinigung der Zahnprothese. Dazu reicht es oft nicht, sie gelegentlich in eine Reinigungslösung zu stellen, eine mechanische Reinigung mit einer weichen Zahnbürste sorgt dafür, dass auch hartnäckige Ablagerungen entfernt werden. Auch bei einer Zahnprothese ist es wichtig, die Zähne regelmäßig zu reinigen, am besten in Verbindung mit einer Mundspülung, die Beläge im Mundraum sanft entfernt.

Herausnehmbarer Zahnersatz ist nicht geschützt vor Plaque und Zahnstein. Zwar kann die bakterielle Plaque keine Karies an der Zahnprothese verursachen, dennoch können Zahnbelag und Zahnstein die Mundgesundheit und die Gesundheit von verbliebenen Zähnen gefährden. Aus diesem Grund sollte eine professionelle Reinigung der Zahnprothese beim Zahnarzt mindestens einmal im Jahr erfolgen. Zahnstein bildet eine raue Oberfläche nicht nur auf den Kauflächen, sondern auch auf der Unterseite der Zahnprothese, also dort, wie sie auf dem Zahnfleisch aufliegt. Dennoch sollte man festsitzenden Zahnstein auf keinen Fall eigenhändig entfernen, sondern dieses dem Zahnarzt überlassen. Der Zahnstein wird dort mithilfe von Ultraschall schonend entfernt, so dass keine rauen Stellen an der Zahnprothese entstehen.


Neuer Kommentar
Sie benötigen Zahnersatz?
Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Patientenratgeber an.

Mit diesem Ratgeber erhalten Sie auch Adressen 
von Referenzzahnärzten in Ihrer Umgebung.