Themenwelt

0 Kommentare

Zahnersatz

Was ist eine Kunststoffverblendkrone?

Eine Kunststoffverblendkrone ist eine Zahnkrone, die aus einem Metallgerüst und einer zahnfarbenen Verblendung aus Kunststoff besteht. Dieses Material ist in der Verarbeitung günstiger als Keramik. Die Kunststoffverblendung ist also einegünstigere Variante, ästhetisch hochwertigen Zahnersatz herzustellen. Sie kann in allen Bereich des Gebisses zum Einsatz kommen, wo eine metallfarbene Vollgusskrone zu auffällig wäre bzw. vom Patienten nicht gewünscht wird. Bei den Frontzähnen gehört die Kunststoffverblendung daher auch zur Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen.

Zur Verblendung stark beanspruchter Kauflächen ist Kunststoff allerdings nicht die beste Lösung, da er dem Kaudruck nicht dauerhaft standhalten würde. Für Backenzähne bzw. Seitenzähne rät der Zahnarzt daher zu einer Keramikverblendung oder der klassischen, unverblendeten Vollgusskrone (Goldzahn, Stahlzahn).

Die Kunststoffverblendkrone ist übrigens nicht zu verwechseln mit einem Veneer: Veneers sind sehr feine Zahnverblendungen aus Kunststoff oder Keramik, die nur den vorderen (sichtbaren) Zahnteil bedecken und zumeist aus rein kosmetischen Gründen angefertigt werden. Eine Krone hingegen umfasst den gesamten Zahn. Kronen werden zur Reparatur bzw. Erhaltung auf geschädigte Zähne aufgesetzt – oder zur Befestigung von Brücken auf die benachbarten Pfeilerzähne.

Herstellung einer Kunststoffverblendkrone

Zuerst beschleift der Zahnarzt den betroffenen Zahn um Platz für die Krone zu schaffen. Dann wird ein kompletter Gebissabdruck oder ein digitaler Zahnscan mit der Mundkamera durchgeführt, um die Gesamtsituation mit dem präparierten Zahn präzise abzubilden. Zu den Vorbereitungen gehört auch eine Bissnahme, bei der die Stellung von Ober- und Unterkiefer zueinander ermittelt wird.

Im Anschluss leitet der Zahnarzt alle Arbeitsunterlagen und erfassten Daten an das Labor weiter. Dort fertigt der Zahntechniker als Erstes eine Wachsform für das Metallgerüst, das dann aus einer Gold- oder Nichtedelmetalllegierung gegossen wird. Das Gerüst wird auf den beschliffenen Zahn bzw. Zahnstumpf gesetzt und schichtweise mit Kunststoff verblendet. Dabei wird die natürliche Zahnform und Zahnfarbe imitiert.

Kunststoff oder Keramik für dauerhaften Zahnersatz?

Kunststoffverblendkronen sind schnell und einfach in der Herstellung, haben jedoch eine kürzere Lebenserwartung als entsprechende Keramikverblendkronen. Kunststoff nutzt sich schneller ab und kann sich durch Tee, Kaffee, Wein, Nikotin usw. unschön verfärben. Da er im Vergleich zu keramischen Materialen oder echtem Zahnschmelz verhältnismäßig weich ist, sollten die Träger von Kunststoffverblendkronen nur sanfte Zahnpasten verwenden und beim Zähneputzen nicht zu stark schrubben.

Kunststoffverblendkronen werden oft als Provisorien (Übergangszahnersatz) angefertigt und später durch langlebige schönere Keramikkronen ersetzt. Viele Zahnärzte raten grundsätzlich von Kunststoff bei festsitzendem Zahnersatz ab. Herausnehmbare Brücken bzw. Prothesen mit Kunststoffverblendungen werden oft weniger kritisch bewertet, da sie bei ästhetischen oder funktionalen Schäden einfach herausgenommen und im Labor repariert werden können.


Neuer Kommentar
Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!