Themenwelt

0 Kommentare

Zahnpflege , Behandlung

Professionelle Zahnreinigung - Unterschätze Vorsorge

In der aktuellen Kassenumfrage 2017 hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) erneut sämtliche gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland angeschrieben. Die Kassen wurden befragt, ob sie die Kosten für Leistungen aus dem Bereich der professionellen Zahnreinigung übernehmen oder ihren Versicherten anderweitige Vorteile und Vergünstigungen einräumen, wenn diese regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung bei ihrem Zahnarzt durchführen lassen. Denn der Medizinische Dienst der Krankenversicherung klassifiziert diese Behandlung als sogenannte IGeL-Leistung (Individuelle Gesundheitsleistung), die als Privatleistung direkt zwischen Zahnarzt und Patient vereinbart und abgerechnet wird.

Von den angefragten 113 Krankenkassen haben 36 geantwortet, von denen nur die Knappschaft und die Metzinger BKK angaben, generell keine Zuschüsse zu einer professionellen Zahnreinigung zu leisten oder die Kosten sogar in voller Höhe zu übernehmen. Bei einigen BKK sind mögliche Zuschüsse an die Teilnahme eines kasseninternen Bonusprogramms gekoppelt, bei den meisten jedoch wird zumindest ein Zuschuss zwischen 10 und 60 Euro pro Jahr gewährt.

Es lohnt sich daher in jedem Fall für gesetzlich Versicherte, sich vorab bei der Krankenkasse zu informieren, ob und in welcher Höhe diese sich an den Kosten für die Zahnreinigung beteiligt. Die entsprechenden Informationen sind oft auch online auf der Website der Versicherung zu finden, ansonsten hilft die Telefonhotline weiter, die in vielen Fällen gebührenfrei ist.

Wer eine private Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, kann ebenfalls mit einer kompletten oder teilweisen Rückerstattung rechnen, denn diese Tarife decken oft eine oder zwei professionelle Zahnreinigungen pro Jahr ab. 

Professionelle Zahnreinigung wirkt und schützt

Es gilt schon lange als unstrittig und wissenschaftlich belegt, dass durch eine regelmäßig durchgeführte systematische Zahnreinigung das Risiko von Parodontitis und Karies stark gesenkt werden kann, und das auch langfristig. Denn die tägliche individuelle Zahn- und Mundpflege mit Zahnbürste, Zahnseide und Interdentalbürsten reicht oft nicht aus, um bakterielle Plaque vollständig zu entfernen. In schlecht erreichbaren Winkeln und zwischen den Zähnen sowie unter dem Zahnfleischsaum bleibt Plaque bestehen und verhärtet mit der Zeit zu Zahnstein, der mit der Zahnbürste gar nicht mehr entfernt werden kann. 

Daher lautet eine Empfehlung auch der KZBV, mindestens einmal im Jahr eine Zahnreinigung beim Zahnarzt durchführen zu lassen, etwa in Verbindung mit der ebenfalls mindestens jährlich zu absolvierenden Vorsorgeuntersuchung. Da eine professionelle Zahnreinigung jedoch nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen aufgeführt ist, kann jede Krankenkasse frei entscheiden, ob sie die Kosten für die Behandlung übernimmt oder zumindest einen Zuschuss leistet.

Für den Patienten bedeutet das, dass er einen Eigenanteil – der bei manchen Kassen 100 Prozent beträgt – übernehmen muss. Die genauen Kosten hängen davon ab, wie lange die Reinigung dauert. In der Regel liegen sie im Bereich von 70 bis 150 Euro pro Behandlung. Ein angenehmer Nebeneffekt der professionellen Zahnreinigung ist, dass sich die Zähne nach der systematischen Entfernung von Belägen und Ablagerungen angenehm glatt anfühlen und meist auch deutlich heller wirken. So sorgt eine professionelle Zahnreinigung nicht für gepflegte Zähne und gesundes Zahnfleisch, sondern auch für ein strahlenderes Lächeln. Vor einer geplanten Bleaching-Behandlung sollte ebenfalls unbedingt zuerst eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden.

So läuft eine professionelle Zahnreinigung ab

Bei einer professionellen Zahnreinigung oder auch Zahnprophylaxe werden Zähne und Zahnfleisch gründlich gereinigt, poliert und versiegelt. Zunächst werden weiche und mineralisierte Zahnbeläge oberhalb und unterhalb des Zahnfleisches entfernt. Dazu stehen dem Zahnarzt eine Vielzahl von Instrumenten zur Verfügung, z. B. Scaler, Bürstchen, Schleifpapierstreifen oder Zahnseide. In modern eingerichteten Praxen wird für die Zahnsteinentfernung mit Ultraschall gearbeitet, was für den Patienten deutlich angenehmer ist als das mechanische Entfernen etwa mit einem Scaler. 

Danach werden die Zähne einzeln mit einem Pulverstrahlgerät gereinigt und von Ablagerungen und oberflächlichen Verfärbungen befreit. Der Zahnarzt oder Dentalhygieniker nutzt dafür ein Gerät, das ein erwärmtes Gemisch aus Wasser, Luft und einem speziellen Reinigungssalz ausbläst. Davon werden die Zähne komplett umspült. Die Reinigungslösung gelangt so bis in die kleinsten Zahnzwischenräume und Fissuren, selbst bei den schwer erreichbaren hinteren Backenzähnen.  

Sind die Zähne dann richtig sauber und glänzend, werden sie mit einem rotierenden Gummikelch oder einer weichen Bürste mit speziellen Polierpasten poliert, so dass sich die Zahnoberflächen glätten. Auf einer glattpolierten Oberfläche können sich Bakterien nicht mehr so einfach anhaften, darum trägt diese Maßnahme auch zum nachhaltigen Schutz der Zähne bei. Um den Zahnschmelz zu härten und zu stabilisieren, kann anschließend noch ein Fluoridlack aufgetragen werden. 

Nicht zuletzt gibt es für den Patienten durch den Zahnarzt oder speziell geschultes Praxispersonal noch individuelle Tipps zur Mund- und Zahnpflege sowie zur zahngesunden Ernährung. 


Neuer Kommentar
Unsere Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Seite zu gewährleisten, die Nutzung durch die Besucher zu analysieren und um Ihnen auf anderen Plattformen z.B. Medienseiten, Suchmaschinen, Social Media, passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und der Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Verstanden und schließen