Themenwelt

09. Juni 2015 / 0 Kommentare

Behandlung

Probleme mit schlecht haftenden Zahnprothesen?

Viele Menschen mit herausnehmbarem Zahnersatz haben in den ersten Tagen und Wochen das Gefühl: Meine Zahnprothese haftet nicht oder nicht richtig im Mund. Sprechen, Lachen, selbst Trinken und Essen können bei schlechtem Halt der Zahnprothese eine Herausforderung sein. Dabei muss man genau unterscheiden zwischen der unvermeidlichen Eingewöhnungszeit, in der das Gefühl mangelnder Haftung ebenso natürlich ist wie das, einen Fremdkörper im Mund zu haben. Ebenso wie das Gefühl, selbst nach einigen Wochen noch keinen ausreichendem Prothesenhalt zu haben.

Haftmittel sorgen für einen besseren Halt

Der Speichelfluss kann einfach durch das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi angeregt werden, oft verbessert sich damit bereits die Haftung im Mund deutlich. Eine weitere Möglichkeit, direkt die Haftkraft der Prothese zu erhöhen, sind Haftmittel, die in Apotheken, Drogerie- und Supermärkten angeboten werden. Zur Auswahl stehen Haftpulver, das auf die feuchte Prothese aufgestreut wird und dann beim Einsetzen in den Mund in Verbindung mit dem Speichel aufquillt und so den notwendigen Unterdruck zwischen Prothese und Prothesenlager gewährleistet. Ähnlich wirkt eine Haftcreme, die ebenfalls auf die Rückseite der Prothese aufgetragen wird und durch kräftiges Zubeißen auf dem Kieferkamm verteilt wird. Auch Haftcreme erhöht die Haftung (Adhäsion) und stellt so einen festen Halt sicher.

Probleme mit dem Zahnarzt besprechen

Auch wenn mit Haftmitteln Sitz und Funktion verbessert werden können, sollte bei Problemen mit dem Zahnersatz der behandelnde Zahnarzt rechtzeitig verständigt werden. Er kann den korrekten Sitz der Prothese im Mund überprüfen und gleichzeitig untersuchen, ob sich der Mundraum verändert hat. Ist das der Fall, ist es häufig notwendig, die vorhandene Prothese zu unterfüttern und sie an die neuen Bedingungen anzupassen. Aus diesem Grund sollten auch Träger von dritten Zähnen regelmäßig zum Zahnarzt und ihren Mundraum, den Prothesenhalt und -sitz untersuchen lassen.

Tipps für die Eingewöhnung

Ob im Ober- oder Unterkiefer – eine neue Zahnprothese wird oft als störender Fremdkörper empfunden. Das liegt daran, dass die Zunge sehr empfindlich auf Veränderungen im Mundraum reagiert und diese überdeutlich wahrnimmt. Nach einer Zahnbehandlung ebenso wie beim Einsetzen von ZahnersatzHilfreich ist es daher, die Prothese in den ersten Wochen nicht nur am Tag, sondern dauerhaft zu tragen, also auch beim Schlafen. Das erleichtert die Eingewöhnung und hilft dabei, das Fremdkörpergefühl schneller zu überwinden.

Bei einer Prothese im Oberkiefer ist ein fester Halt besonders wichtig, da die Zähne für das Bilden von bestimmten Lauten notwendig sind. Wenn die Prothese hier Spiel hat oder wackelt, kann leicht die Sprachqualität leiden, Linderung versprechen hier wieder Haftmittel und nicht zuletzt Training – etwa durch lautes Sprechen oder Vorlesen, zunächst nur vor dem Spiegel und ohne Zuhörer. So kann sich aus dem anfänglichen „Fremdeln“ mit etwas Geduld die notwendige Routine in der Nutzung der Zahnprothese entwickeln.

Mundraum und Prothese müssen regelmäßig gereinigt und gepflegt werden, besonders dann, wenn Haftmittel verwendet werden. Mindestens einmal am Tag müssen diese mechanisch mit der Zahnbürste und Wasser entfernt werden, um Essensreste zu beseitigen und Bakterien keinen Nährboden zu bieten.

Der Zahnprothesenhalt ist von verschiedenen Faktoren abhängig

Wie gut eine Zahnprothese haftet, hängt unter anderem vom Kieferkamm im Mundraum ab. Als Kieferkamm werden die Bereiche von Mundschleimhaut und dem davon bedeckten Kieferknochen bezeichnet, also die Stellen im Mund, auf denen die Prothese aufliegt. Für einen guten Halt muss der Zahnarzt einen exakten Abdruck des Mundraums anfertigen. Dann wird im Zahnlabor die Teil- oder Totalprothese individuell angefertigt und kann dem Patienten eingesetzt werden.

Die Zahnprothese haftet in Verbindung mit dem feuchten Milieu im Mund aufgrund Kapilar-, Unterdruck- und Adhäsionskräften auf dem Kieferkamm, eine ausreichende Speichelproduktion vorausgesetzt. Gerade bei neuen Prothesen stellt das oft ein Problem dar, im trockenen Mund jedoch haftet eine Zahnprothese nicht oder nur deutlich schlechter. Das wiederum kann zu weiteren Problemen führen, denn wenn die Prothese keinen stabilen und festen Sitz hat, kann das zu schmerzhaften Druckstellen im Mund führen.


Neuer Kommentar
Sie benötigen Zahnersatz?
Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Patientenratgeber an.

Mit diesem Ratgeber erhalten Sie auch Adressen 
von Referenzzahnärzten in Ihrer Umgebung.

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!