Themenwelt

03. Juni 2016 / 0 Kommentare

Zahntechnik , Gesundheit , Zahnpflege

Mundpflege im digitalen Zeitalter

Umfragen haben gezeigt, dass das Marken- und Preisbewusstsein der Deutschen auch beim Thema Zahnreinigung und Mundpflege hoch ist. Neben renommierten Herstellern und vertrauenswürdigen Produkten legen die Verbraucher zunehmend Wert auf zeitgemäße Werkzeuge und attraktive Modernisierungen. Auch bei der täglichen Reinigung der Zähne geht der Trend zu hochmoderner Technik.

Zahnarztpraxen und Dentallabore setzen ebenfalls seit Jahren auf stärkere Digitalisierung und Vernetzung. So können Intraoralscans im digitalen Zeitalter herkömmliche Gebissabdrücke ersetzen, und die Daten des Patienten lassen sich verlustfrei und in Lichtgeschwindigkeit vom Zahnarzt ins Labor oder zurück übertragen. Zudem werden in Untersuchungs- Behandlungs- und Produktionsräumen immer häufiger digitale Systeme eingesetzt, beispielsweise zum Röntgen, zur Funktionsanalyse oder zur computerunterstützten Herstellung von Zahnersatz (CAD/CAM).

Zahnbürste und Smartphone helfen beim Zähneputzen mit

Das Smartphone steht wie kaum ein anderes Gerät für die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der Gesellschaft. Darum spielen die kleinen Computer auch bei der Mundpflege im digitalen Zeitalter eine wichtige Rolle. Alle namhaften Hersteller elektrischer Zahnbürsten bieten heute auch Geräte an, die mit dem Smartphone kommunizieren. Über das Display bzw. passende Apps kann der Anwender beispielsweise geeignete Putzprogramme oder Zeitvorgaben auswählen, den Putzvorgang optimieren oder den Erfolg kontrollieren.

Entscheidend beim Zähneputzen ist der Kontakt der Borsten zum Zahn bzw. Zahnfleischrand. Elektrozahnbürsten mit oszillierend-rotierenden Borsten sind besonders wirksam beim Entfernen von Zahnbelag und der Vorbeugung von Zahnfleischproblemen. Die Ergänzung mit nutzerfreundlichen digitalen Technologien erhöht die Motivation des Benutzers und hilft bei der Gewöhnung an die richtige Putztechnik sowie beim Einhalten der empfohlenen Putzzeiten.

Intelligente Zahnbürsten erlauben auch individuelle Programmierungen, etwa zur besseren Pflege von vernachlässigten Bereichen, für die Reinigung von Zahnersatz oder die schonende Mundhygiene in der Heilzeit nach einer Zahnbehandlung oder Implantation. Außerdem erinnern Zahnbürste und Smartphone weitere sinnvolle Reinigungs- und Pflegeschritte, zum Beispiel das Verwenden von Zahnseide oder Spezialbürstchen zum Reinigen der Zahnzwischenräume, und natürlich auch an den nächsten Termin beim Zahnarzt.

Damit der Nutzer die Ratschläge seiner Zahnbürste bzw. App nicht nur wahrnimmt, sondern auch immer wieder gern befolgt, winken Belohnungen, etwa in Form von Lob, kleinen Abzeichen oder Achievements. Solche Belohnungssysteme haben sich als effiziente Mittel zur Langzeitmotivation schon bei Computerspielen, virtuellen Fitnessprogrammen und vielen anderen digitalen Anwendungen bestens bewährt.

Big Data aus dem Badezimmer

High-Tech-Zahnbürsten mit eigenem Display, Bluetooth-Verbindung und Smartphone-App wecken den Spieltrieb und animieren Kinder und Erwachsene zum regelmäßigen und gründlichen Zähneputzen. Von der Zahnbürste erfährt die App unter anderem, wie lange und wie oft die Zähne geputzt wurden. Mit Einverständnis des Besitzers können diese und weitere Daten auch an den Zahnarzt weitergegeben und im Beratungsgespräch thematisiert werden. Erkennt der Zahnarzt beispielsweise, dass sein Patient häufig zu kurz putzt oder das Zähneputzen vor dem Schlafengehen ausfallen lässt, kann er ihn explizit auf diesen Mangel und die damit verbundenen Risiken hinweisen.

Je mehr Menschen in die Mundpflege des digitalen Zeitalters einsteigen, desto mehr Daten über deren Zahnputzverhalten werden produziert. Diese Daten können gesammelt und bewertet werden, und weil Big Data sich hervorragend zum Erstellen von Statistiken eignet, haben Nutzer auch die Möglichkeit, ihre Daten anonymisiert in statistische Erhebungen mit einfließen zu lassen. Es gibt verschiedene Ansätze zur Auswertung, und viele sind grundsätzlich auch geeignet zur Verbesserung der allgemeinen Zahngesundheit, Eigenverantwortung und individuellen Prävention.


Neuer Kommentar
Sie benötigen Zahnersatz?
Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Patientenratgeber an.

Mit diesem Ratgeber erhalten Sie auch Adressen 
von Referenzzahnärzten in Ihrer Umgebung.

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!