Themenwelt

4 Kommentare

Zahnersatz , Optimiert

Die Vor- und Nachteile einer Total- und Sofortprothese

Wenn ein Zahnarzt alle Zähne ziehen muss, weil sie zu stark geschädigt und nicht mehr erhaltungswürdig sind, muss die Kau- und Sprechfunktion mit einer Sofortprothese (Immediatprothese) wieder hergestellt werden. Eine Sofortprothese ist eine herausnehmbare Prothese, die direkt nach der Zahnextraktion (dem Zähne ziehen) oder nach einem chirurgischen Eingriff eingesetzt wird. Diese Prothese ersetzt alle fehlenden Zähne dauerhaft. Aus diesem Grund ist eine Sofort- oder Immediatprothese kein Provisorium im klassischen Sinne, sondern endgültiger bzw. definitiver Zahnersatz. 

Der Vorteil einer Sofortprothese ist, dass sie die fehlenden Zähne ohne weitere Zeitverzögerung dauerhaft ersetzt. Der Patient kann seinen neuen Zahnersatz sofort nutzen und belasten. Unmittelbar nach der Operation oder Behandlung hat der Träger also schon wieder Zähne im Mund, kann damit essen, sprechen und seinen normalen Alltag fortsetzen. Allerdings muss die Immediatprothese später noch angepasst werden: Sobald die Wundheilung abgeschlossen ist, kann sie endgültig mit einer Unterfütterung auf die Kieferverhältnisse eingestellt werden, um Druckstellen zu vermeiden.

Vorbereitung auf die Sofortprothese

Die Sofort- oder Immediatprothese muss schon vor der Zahnentfernung bzw. dem chirurgischen Eingriff hergestellt werden, damit sie bei der Behandlung fertig und einsetzbar ist. Bei einem vorbereitenden Termin nimmt der Zahnarzt dafür einen Gebissabdruck von beiden Kiefern des Patienten. Dann bestellt er die Sofortprothese beim Zahnlabor, wo sie von Zahntechnikern genau nach der individuellen Vorlage angefertigt wird. Erst danach wird der Zahnarzt alle Zähne ziehen und den Patienten mit der Immediatprothese versorgen. 

Die Sofortprothese: Nicht die Regel, sondern die Ausnahme

Nach der Zahnentfernung, die unter örtlicher Betäubung erfolgt und daher für den Patienten schmerzlos ist, beginnt die Phase der Wundheilung. In dieser Phase erholt sich zum einen das weiche Gewebe am Zahnfleisch rund um die Stelle, an der vorher der natürliche Zahn seinen Platz hatte. Aber auch das Zahnfach im Kieferknochen, die sogenannte Alveole, regeneriert sich. Bei diesem Vorgang verändern sich die Struktur und die Form des Kieferkamms, auf dem die Sofortprothese später exakt sitzen muss, um zuverlässigen Halt zu finden.

Normalerweise wartet der Zahnarzt daher ab, bis dieser wichtige Prozess abgeschlossen ist, und setzt den Zahnersatz nicht sofort nach der Extraktion ein. Doch in einigen Ausnahmefällen kann es auch sinnvoll und nötig sein, den Zahnersatz sofort nach dem Ziehen der Zähne oder einer Operation im Mund einzugliedern. Die passgenaue Sofortprothese stellt dann die Ästhetik und die Kaufunktion ohne Wartezeit sicher. Zudem schützt sie das gesamte Wundgebiet im Mund vor unerwünschten mechanischen Reizen.

Die Phase der Wundheilung dauert in der Regel ungefähr zwei Monate. Erst dann sind alle Heilungs- und Veränderungsprozesse im Kiefer abgeschlossen, und der Kieferkamm hat seine endgültige Form angenommen. Wenn es soweit ist, kann auch die Prothese endgültig an den Kiefer angepasst werden. Das geschieht üblicherweise durch eine Unterfütterung, also durch eine Anpassung der Immediatprothese. Der Zahnarzt nimmt dafür erneut einen Abdruck beider Kiefer und passt dann die Prothese entsprechend an, um einen möglichst guten Sitz auf dem Kieferkamm zu gewährleisten.

Übrigens brauchen auch Zahnimplantate einige Zeit, um komplett einzuheilen. Daher kann auch direkt nach einer Implantation die Sofortversorgung mit Zahnersatz sinnvoll sein. Häufig werden vor dem Einsetzen der Implantate noch Maßnahmen zum Knochenaufbau durchgeführt, damit der Kieferknochen an der entsprechenden Stelle ausreichend stabil und tragfähig ist.

Die Kosten für eine Immediatprothese

Gesetzlich Versicherte erhalten einen befundbezogenen Festzuschuss für die Anfertigung von Immediatprothesen. Die gesetzlichen Zuschüsse decken die Hälfte der Durchschnittskosten der gewählten Versorgung ab und werden jährlich an aktuelle Entwicklungen angepasst. Patienten, die neuen Zahnersatz sofort nach dem Entfernen der eigenen Zähne nutzen wollen, müssen dafür mit Kosten von 350 bis 600 Euro pro Kiefer rechnen. Die geplanten Kosten werden vom Zahnarzt im Heil- und Kostenplan eingetragen. Anschließend wird dieser Plan der Krankenkasse zur Prüfung und Freigabe vorgelegt. Wer ein gefülltes Bonusheft besitzt, muss dieses zusammen mit dem Heil- und Kostenplan bei der Krankenkasse einreichen, damit dort der individuelle Festzuschuss ermittelt werden kann.

Bei einem komplett zahnlosen Ober- oder Unterkiefer (Befund-Nummer 5.4 auf dem Heil- und Kostenplan) erhalten Patienten aktuell einen Zuschuss von ca. 275,00 Euro pro Kiefer. Mehr Geld erhalten Patienten, die mit ihrem Bonusheft regelmäßige Untersuchungen beim Zahnarzt nachweisen können: Wer die letzten fünf Jahre jedes Jahr zur kostenlosen Vorsorgeuntersuchung gegangen ist, erhält einen Bonus von 20 Prozent und einen Festzuschuss von ca. 330,00 Euro. Und wer sogar mindestens 10 Jahre lang in Folge regelmäßig beim Zahnarzt war, erhält 30 Prozent Bonus. Das entspricht einem gesetzlichen Festzuschuss von ca. 358,00 Euro. Finanzielle Härtefälle erhalten auf Antrag und gegen Nachweis den doppelten Festzuschuss von ca. 550,00 Euro. 

Zahnersatz sofort: Die Vorteile im Überblick

  • Zahnersatz kann sofort eingesetzt werden
  • Preisgünstige Versorgung
  • Schutz der Extraktionswunden im Mund
  • Stellt die Kau- und Sprechfunktion sofort wieder her

Neuer Kommentar

4 Kommentare

Peter H. Wilhelm
Super!

Dieser Bericht war sehr interresant und hilfreich!

Waltraud Aichberger

Habe gestern eine bekommen, ist zwar anfangs sehr unangenehm wegen der Wunden aber ich bin zuversichtlich.

NATHALIE ASSEN
Schmerzen nach dem Zähne ziehen

Ich habe gestern eine immediat nach extraktion von 5 Zähnen erhalten. Jedoch keine Info, ob ich diese Tag und Nacht tragen soll und vor allem, wenn ich die Prothese zum putzen rausnehme hab ich übelste Schmerzen beim aus und einsetzen durch die Wunde mit den Nähten. Was tun?

Die32
Schmerzen nach dem Zähne ziehen

Guten Tag Frau Assen, wenden Sie sich in solch einem Fall bitte direkt an Ihre Zahnarztpraxis. Ihr Zahnarzt wird sich dann sicherlich Ihre Mundsituation nochmal ansehen und kann Ihnen Rat geben. Mundspülungen mit Kamille können zusätzlich helfen, die Schmerzen der Wunde zu linden. Wir wünschen Ihnen eine gute Genesung. Beste Grüße, Ihre Redaktion vom Online Magazin Die32

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!