Themenwelt

Die richtige Pflege des Sofortimplantats

Was ist eigentlich ein Sofortimplantat?

Die Bezeichnung „Sofortimplantat“ wird heute in Zusammenhang mit verschiedenen Arten der Implantatversorgung verwendet. Sofortimplantation bedeutet, dass ein Zahnimplantat – eine künstliche Zahnwurzel – direkt nach dem Entfernen eines Zahns oder nach einem Zahnunfall in das entsprechende Zahnfach eingesetzt wird. In diesem Fall geht der Patient mit dem Implantat, aber ohne Ersatzzahn bzw. sichtbaren Zahnersatz nach Hause. Denn der muss im Dentallabor erst angefertigt werden. An der Stelle, an der das Implantat eingesetzt wurde, wird das Zahnfleisch entweder vernäht oder mit einem Zahnfleischformer (Gingivaformer) versehen.

Unter bestimmten Bedingungen kann das Implantat aber auch sofort mit Zahnersatz versehen werden (Sofortversorgung). Dann wird bei derselben Behandlungssitzung ein provisorischer oder der bereits fertiggestellte definitive Zahnersatz aufgesetzt – entweder eine Implantatkrone oder eine implantatgetragene Brücke, Teil- oder Vollprothese. Von Sofortbelastung kann gesprochen werden, wenn der Implantat-Zahnersatz direkt nach dem Eingriff bzw. innerhalb von einem bis zwei Tagen voll belastet werden kann.

Bei der seit etwa zehn Jahren bekannten Art der Implantatversorgung mit speziellen, schrägen Implantaten (Sofortimplantaten) ist vielfach kein Knochenaufbau notwendig. Darum verkürzt diese Methode die Behandlungsdauer und die Wartezeit bis zur endgültigen Versorgung mit festem Zahnersatz. Auch die Komplettversorgung eines vollständig zahnlosen Kiefers mit Sofortimplantaten und implantatgetragenem Zahnersatz in nur einer Sitzung ist bei ausreichend Kieferknochensubstanz und guter Knochendichte möglich.

Pflegetipps für das Sofortimplantat

Egal, ob das neue Implantat bereits mit Zahnersatz versehen ist oder nicht: Am Abend nach dem Eingriff sollte die Stelle nur ganz vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste geputzt werden. Das Reinigen darf jedoch nicht schmerzhaft sein. Wenn es weh tut, also lieber am ersten Tag auf das Putzen verzichten und stattdessen eine Mundspülung verwenden.

Für die ersten Tage nach der Implantatlegung bekommen Sie wahrscheinlich von Ihrem Arzt ein Merkblatt mit Pflegetipps oder entsprechende Empfehlungen. Befolgen Sie die Hinweise gewissenhaft, um die Heilung zu beschleunigen und ideale Voraussetzungen für ein dauerhaft gutes und schönes Ergebnis zu schaffen. Grundsätzlich gelten für die richtige Implantatpflege daheim die folgenden Regeln:

  • Vermeiden Sie zu starken Druck beim Putzen. Zu festes Andrücken der Borsten, Schrubben oder „Sägen“ können dazu führen, dass das Zahnfleisch sich zurückzieht oder durch ständige kleine Verletzungen blutet und mit der Zeit vernarbt. Das begünstigt Infektionen, die nicht nur echte Zähne gefährden, sondern auch Implantate.
  • Wenn Sie die richtige Technik anwenden, reicht es aus, das Implantat wie einen natürlichen Zahn zweimal pro Tag zu reinigen.
  • Die meisten Menschen erzielen mit einer elektrischen Zahnbürste (rotierende Zahnbürste oder Schallzahnbürste) bessere Ergebnisse als mit herkömmlichen Handzahnbürsten. Mittlerweile gibt es auch „mitdenkende“ elektrische Zahnbürsten, die z. B. an die Zahnreinigung erinnern oder Rückmeldungen über Putzdruck und Putzdauer geben. Die smarten Geräte können dabei helfen, sich schnell an die richtige Putztechnik zu gewöhnen und Fehler bei der Implantatpflege zu vermeiden.
  • Lassen Sie den Zahnarzt Ihre Putztechnik kontrollieren, zum Beispiel beim nächsten Nachsorgetermin oder der Prophylaxeuntersuchung.
  • Zur Pflege der Zwischenräume eignen sich Zahnseide, Zahnband, Floss (flauschige Zahnseide) und Interdentalbürstchen, die in verschiedenen Größen erhältlich sind. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Variante für Ihre Zähne die beste ist, fragen Sie Ihren Zahnarzt. Er kann Sie auch dazu beraten, Ihnen Muster mitgeben und die richtige Technik demonstrieren.
  • Wenn Ihre Sofortimplantate herausnehmbaren Zahnersatz tragen, reinigen und pflegen Sie die Prothesen nach dem Abnehmen mit einer Zahn- oder Prothesenbürste. Sie können dann auch die Implantate, Stege oder andere individuelle Aufbauten im Mund sehr gut erreichen. Reinigen Sie alle Implantatoberflächen und Übergänge im Mund und an der Prothese, bis sie ganz glatt und frei von Ablagerungen sind.

Mögliche Ergänzungen bei der täglichen Pflege von Zahnimplantaten

Was echte Zähne, Mund und Zahnfleisch gesund hält, verlängert auch die Lebensdauer Ihres Sofortimplantats bzw. Implantat-Zahnersatzes. Frisches Wasser ist ein gutes Reinigungsmittel für zwischendurch – zum Ausspülen des Mundes oder Abspülen der herausnehmbaren Prothese nach einer Mahlzeit. Auch eine Munddusche kann das tägliche Zähneputzen abrunden und durch die angenehme Massagewirkung die Durchblutung und Festigkeit des Zahnfleischs verbessern.

Die entzündungshemmende bzw. -vorbeugende Wirkung bei der Zwischenraumreinigung können Sie verstärken, indem Sie Floss oder das Interdentalbürstchen mit einer desinfizierenden Lösung wie Chlorhexidin tränken. Das ist jedoch bei einem beschwerdefreien, gut erreichbaren Implantat nicht dringend erforderlich. Beachten Sie, dass stark desinfizierende Mundspülungen auch nützliche Bakterien abtöten und bei häufiger Anwendung die Mundflora aus dem Gleichgewicht bringen können. Diese Gefahr ist bei Spülungen bzw. der Zahnfleischpflege mit natürlichen Wirkstoffen wie Salbeitee, Xylit, Kräuterwasser oder Schwarzkümmelöl nicht gegeben.

Professionelle Nachsorge für Zahnimplantate

Die Lebensdauer und der Tragekomfort von Sofortimplantaten hängen von deren festem Einwachsen in den Kieferknochen ab. Wenn die Implantate gut eingeheilt sind, können sie jahrzehntelang halten – vorausgesetzt, Kiefer und Zahnhalteapparat bleiben dauerhaft entzündungsfrei. Denn Infektionen können zu Zahnfleisch- und Knochenrückgang führen und sind daher der Hauptgrund dafür, dass manche Implantate sich später lockern oder verloren gehen.

Vor allem Bakterien und Beläge am Implantathals und unter dem Zahnfleischrand sind beim Zähneputzen daheim schwer zu erreichen. Wenn sie sich ansiedeln, können sie eine Infektion des Gewebes (Mukositis) auslösen, die sich, wenn sie nicht behandelt wird, zu Parodontitis (Infektion des Zahnhalteapparats) oder einer Kieferknochenentzündung rund um das Implantat (Periimplantitis) ausweiten kann.

Mit gewissenhafter Mund- und Implantatpflege können Sie sehr viel zur Vorbeugung von Entzündungen tun. Doch selbst die beste Mundhygiene kann nicht die professionelle Nachsorge beim Zahnarzt ersetzen. Zudem zeigen beginnende Infektionen oft kaum Symptome – etwa ein wenig Blut beim Zähneputzen – und werden daher nicht rechtzeitig erkannt bzw. nicht ernst genug genommen. Der Arzt hingegen sieht sofort, wenn etwas nicht stimmt, und kann rechtzeitig kompetente Pflegetipps geben oder Behandlungsmaßnahmen einleiten.

Lassen Sie Ihre echten Zähne, Ihre Implantate und Ihren Implantat-Zahnersatz also regelmäßig vom Zahnarzt kontrollieren und zwei bis vier Mal pro Jahr eine professionelle Zahnreinigung in der Praxis durchführen. Bei dieser intensiven Reinigung werden auch festsitzende Beläge und Bakterien unter dem Zahnfleischsaum beseitigt. Neben der Parodontitis- und Periimplantitis-Prophylaxe ist auch die Früherkennung und Behandlung von Karies an echten Zähnen wichtig für die Lebensdauer von Implantaten. Zwar können künstliche Zähne keine Karies bekommen, doch die Karieserreger breiten sich im Mund aus und können auch das Gewebe rund um die Implantate angreifen.

Brauchen Implantate mehr Pflege als echte Zähne?

Entzündungs- und beschwerdefreie Implantate haben grundsätzlich keinen höheren oder anderen Pflegebedarf als natürliche Zähne. Implantatgetragener Zahnersatz, etwa Brücken oder herausnehmbare Prothesen – können wegen ihrer teils aufwendigen Konstruktion (z. B. Stege, individuelle Befestigungselemente, Zwischenräume unter Brückengliedern) jedoch besondere Anforderungen an die häusliche Mundhygiene stellen. Je nach Art und Umfang Ihrer Versorgung müssen Sie sich also beim Zähneputzen und der täglichen Mundpflege ein wenig umstellen, doch der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall. Denn mit den Zahnimplantaten haben Sie eine hochwertige und elegante Versorgungsart gewählt. Durch Sorgfalt, regelmäßige Kontrolle und professionelle Prophylaxe stellen Sie sicher, dass diese kluge Investition in die Gesundheit, Ästhetik und Funktionalität Ihres Gebisses nachhaltig ist und Sie mit Ihrem Zahnersatz dauerhaft zufrieden bleiben.


Neuer Kommentar