Themenwelt

0 Kommentare

Wissenswertes , Zahnersatz , Behandlung

Die Geschichte vom Zahnersatz

Historischer Zahnersatz und historische Mundhygiene

Für die Prothetik wurden im frühen 18. und 19. Jahrhundert neue Verfahren zur Abformung des Gebisses entwickelt. Die Bissnahme (der Gebissabdruck) erfolgte mit Hilfe von Siegellack und Wachs. Heute kann das Gebiss entweder mit moderner Abdruckmasse oder komplett digital abgeformt werden. Je genauer das Abformverfahren, umso besser passt der individuelle Zahnersatz.

Lange bevor die Menschheit das Rad oder auch nur den steinernen Faustkeil erfand, kannte sie schon den Zahnstocher. So dient eines der ältesten bekannten Werkzeuge bis heute der täglichen Mundhygiene und Zahngesundheit – und das in nahezu unveränderter Form. Bei richtiger Anwendung reinigt der Zahnstocher die Zahnzwischenräume und schont dabei das Zahnfleisch. Viele Primaten (Menschenaffen) wenden ebenfalls Zahnstocher an, indem sie kleine Zweige oder Holzstücke zur Zahnreinigung nutzen.

Vom echten zum echt künstlichen Zahnersatz

Vom Beginn der Zahnersatz-Geschichte dauerte es viele Jahrtausende, bis Alternativen zu natürlichen Zähnen als Zahnersatz gefunden wurden. Frühe Dentisten waren daher auf Nachschub an echten Zähnen angewiesen. Manche beauftragten sogar Grabräuber, wenn ein hoher Bedarf an Zähnen bestand und nicht genug lebende Spender zur Verfügung standen.

Nach großen Schlachten wurden vielfach die Zähne der Gefallenen an Zahnärzte oder sogenannte Zahnkünstler verkauft. Diese stellten daraus Zahnersatz für meist reiche und gesellschaftlich hoch stehende Kunden her, etwa eine Brücke oder Vollprothese, deren einzelne Teile mit Golddraht oder Goldblechstreifen verbunden wurden. Zuweilen wurde auch Elfenbein verwendet, um „echten“ Zahnersatz herzustellen. Gold war ebenfalls das Mittel der Wahl bei der Fertigung früher Kronen zur Reparatur schadhafter Zähne.

Erst um das Jahr 1820 entstand der erste Zahnersatz aus Porzellan, ab 1851 wurde auch Kautschuk bei der Herstellung von Zahnersatz verwendet. So entwickelten Zahntechniker und Zahnärzte erstmals bezahlbaren und passenden Zahnersatz, der nicht nur schön aussah, sondern auch zum Beißen und Kauen taugte. Menschliche Zähne wurden immer seltener und schließlich gar nicht mehr verwendet, da sich mit den neuen Zahnersatzmaterialien deutlich bessere Versorgungsmöglichkeiten ergaben.

Zahnersatz hat eine lange Geschichte

Wie die gesamte Zahnmedizin, so hat auch Zahnersatz eine Geschichte, die sehr weit zurückreicht. Der erste historisch nachgewiesene Zahnersatz wurde vor rund 4.500 Jahren im alten Ägypten hergestellt – allerdings nicht für die Münder der Lebenden, sondern für die der verstorbenen Pharaonen. Damit diese mit lückenlosem Gebiss ihre Reise ins Totenreich antreten konnten, wurden eventuelle Zahnlücken vor der Beisetzung mit Zähnen lebender Spender versorgt. Die Spender waren üblicherweise Sklaven, von einer freiwilligen Zahnspende konnte also kaum die Rede sein.

In Le Chêne, einem Ort nahe Paris, fanden Archäologen ein 2.300 Jahre altes Keltengrab und womöglich das früheste bekannte Zahnimplantat. Das im Grab liegende Skelett hatte im Mund einen Eisenstift, der offenbar als Zahnersatz für einen fehlenden Frontzahn eingesetzt wurde. Ob das Zahnimplantat vor oder nach dem Tod der jungen Frau eingesetzt worden war, konnten die Forscher leider nicht feststellen.

Der früheste Zahnersatz für lebende Menschen diente vor allem kosmetischen Zwecken. Aber es gab auch frühe Blütezeiten der Zahntechnik, aus denen funktionstaugliche und haltbare herausnehmbare Teilprothesen erhalten geblieben sind. Berühmt sind zum Beispiel die Zahnbrücken der Etrusker (ca. 500-400 v. Chr.), Kunstwerke aus Goldplatten, Golddraht sowie Menschen- oder Tierzähnen als Zahnersatz. Die erste Vollprothese wurde ungefähr im Jahr 1200 n. Chr. hergestellt.


Neuer Kommentar
Unsere Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Seite zu gewährleisten, die Nutzung durch die Besucher zu analysieren und um Ihnen auf anderen Plattformen z.B. Medienseiten, Suchmaschinen, Social Media, passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und der Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Verstanden und schließen