Themenwelt

0 Kommentare

Behandlung

Demografischer Wandel – Ändert sich dadurch die Behandlung beim Zahnarzt?

Als demografischer Wandel wird die Veränderung in der Bevölkerungsentwicklung bezeichnet. In Deutschland und Europa ist der demografische Wandel vor allem dadurch gekennzeichnet, dass die Bevölkerung immer älter wird. Das hat nicht nur persönliche Auswirkungen auf jeden Einzelnen, sondern auch auf die Gesellschaft und selbst auf die Zahnmedizin. Denn die muss sich – ähnlich wie andere medizinische Fachrichtungen – mit einer zunehmend größer werdenden Gruppe von älteren und alten Patienten beschäftigen und für diese adäquate und sinnvolle Strategien und Behandlungsmethoden entwickeln. 

Denn auch, wenn die Mundgesundheit in Deutschland sich seit vielen Jahren erfreulich gut entwickelt, zeigen sich in der Alterszahnheilkunde noch deutliche Schwächen, insbesondere in der Aus- und Weiterbildung. Zwar sind immer mehr Menschen auch im Alter noch körperlich und geistig aktiv, sogar teilweise berufstätig oder anderweitig eingebunden, und gehen dann selber zu Vorsorge- und Prophylaxebehandlungen in die Praxis. Doch ebenso steigt in der Bevölkerung die Anzahl von pflegebedürftigen und immobilen Patienten, die eben nicht mehr aus eigenem Antrieb in eine Zahnarztpraxis kommen. 

Dabei ist gerade der regelmäßige Besuch eines Zahnarztes bis ins hohe Alter wichtig, denn nur so können krankhafte Veränderungen und Probleme frühzeitig entdeckt und behandelt werden. So zeigt etwa die aktuelle fünfte deutsche Mundgesundheitsstudie, dass erfreulicherweise die Zahl eigener Zähne auch bei jungen Senioren im Alter zwischen 65 und 75 Jahren ansteigt. Um diese eigenen Zähne möglichst lange zu erhalten, müssen sie nicht nur regelmäßig geputzt, sondern auch mindestens einmal im Jahr vom Zahnarzt untersucht und ggf. behandelt werden. Denn mit dem Alter steigt auch das Risiko, z. B. für Zahnhalskaries oder Parodontitis. Dazu fällt es vielen Senioren im Alter immer schwerer, die tägliche Mundhygiene richtig und regelmäßig durchzuführen. Wer regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt geht, kann damit Defizite in der Zahnpflege zumindest teilweise ausgleichen. 

In Zukunft werden mehr Hausbesuche durch den Zahnarzt erfolgen

Inzwischen bieten immer mehr Universitäten spezielle Kurse zur Alterszahnmedizin an. Auch in den Lehrplänen von Pflegern, Zahnarzthelferinnen und vergleichbaren Berufen finden sich Hinweise auf den demografischen Wandel und die konkreten Veränderungen, die sich daraus ergeben. Das allein wird jedoch nicht ausreichen, denn angesichts einer steigenden Anzahl von bettlägerigen, immobilen oder an Demenz leidenden Patienten wird es in Zukunft immer öfter Hausbesuche durch den Zahnarzt geben müssen. 

Die ersten Praxen sind bereits darauf eingestellt und haben sich technisch und organisatorisch so eingerichtet, dass sie zumindest allgemeine Untersuchungen und kleinere Behandlungen (z. B. die Entfernung von Zahnstein oder die Behandlung kleiner kariöser Stellen) auch während eines Hausbesuchs durchführen können. Die notwendige Behandlungseinheit ist transportabel und enthält alle Instrumente und Vorrichtungen, die der Zahnarzt für seine Arbeit benötigt. 

Noch sind es nur wenige Zahnärzte, die Hausbesuche anbieten. Denn neben hohen zusätzlichen Investitionen in die mobile Behandlungseinheit muss auch das Praxisteam entsprechend ausgebildet und qualifiziert sein, um in dieser besonderen Situation jederzeit angemessen und professionell zu reagieren. Dazu kommt erschwerend, dass die Krankenkassen sich bisher nur teilweise an den höheren Kosten für die Behandlung beteiligen – ein Problem, das insbesondere Hausärzte ebenfalls nur zu gut und bereits seit Jahren kennen. 


Neuer Kommentar
Unsere Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Seite zu gewährleisten, die Nutzung durch die Besucher zu analysieren und um Ihnen auf anderen Plattformen z.B. Medienseiten, Suchmaschinen, Social Media, passende Werbung auszuspielen.

Weitere Informationen zur Funktionsweise und der Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Verstanden und schließen