Themenwelt

08. September 2016 / 0 Kommentare

Qualität , Wissenswertes

Beratungsqualität bei Zahnersatz – was Patienten von ihrem Zahnarzt erwarten

Patienten steht beim Zahnersatz heute eine Auswahl an verschiedenen Alternativen zur Verfügung. Sind nur kleine Löcher zu behandeln, reicht oft eine Füllung aus, entweder aus Amalgam oder Kunststoff. Bei größeren Schadstellen kann der Zahn überkront werden, als Teil- oder Vollkrone, aus Metall oder Keramik. Und bei vollständigem Zahnverlust können eine Brücke, ein Implantat oder eine Prothese, festsitzend oder herausnehmbar, die Lücke schließen.

Immer häufiger hat der Patient also eine gewisse Wahlfreiheit, welche Art und Ausführung von Zahnersatz er bevorzugt, und ist bei der Wahl der passenden Versorgung daher besonders auf die Beratung durch den behandelnden Zahnarzt angewiesen. Denn jede Versorgung hat ihre spezifischen Vorzüge und Nachteile, über die der Patient aufgeklärt werden muss. Das betrifft vor allem Aspekte wie die Ästhetik des Zahnersatzes sowie die Kosten, die für die gewünschte Versorgung auf den Patienten zukommen werden.

Damit entwickelt sich der Patient beim Zahnarzt immer stärker auch zum Kunden, der eben nicht nur eine medizinische Leistung abruft, sondern sich – möglichst gut informiert – für eine Behandlungsvariante entscheiden muss. Umso wichtiger wird es daher, dass er sich von seinem behandelnden Zahnarzt gut und neutral beraten fühlt und nach dem Beratungsgespräch genau weiß, welche Optionen sich ihm bieten und was diese kosten werden.

Die Regelversorgung – Standard für alle gesetzlich versicherten Patienten

Rund 52,6 Millionen Deutsche sind Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung, können also ärztliche und zahnärztliche Leistungen über ihre Krankenkasse abrechnen. Allerdings müssen Patienten aufgrund der seit Jahren stetig ansteigenden Kosten im Gesundheitswesen immer öfter Zuzahlungen leisten, etwa beim stationären Aufenthalt im Krankenhaus oder eben auch beim Zahnarzt

Denn die Kosten für Zahnersatz werden seit der Gesundheitsreform im Jahr 2005 nicht mehr in voller Höhe übernommen, vielmehr gilt seitdem die so genannte RegelversorgungDiese ist ein Leistungskatalog, in dem Festzuschüsse für eine bestimmte Versorgung definiert sind, die von der Krankenkasse bei einer Behandlung übernommen werden. Der Vorteil für den Patienten: Statt wie vor der Reform nur wenige oder keine Alternativen bei der Auswahl zu haben, können nun auch andersartige bzw. höherwertige Versorgungen ausgewählt werden. Der Patient erhält immer einen befundorientierten Festzuschuss, der sich an den Kosten für zweckmäßigen, ausreichenden, wirtschaftlichen und notwendigen Zahnersatz für den jeweiligen Gebisszustand bemisst.

Damit stehen Patienten heute mehr Alternativen für Zahnersatz zur Auswahl, denn sie können den Festzuschuss für die Regelversorgung nutzen, unabhängig von der gewählten Therapie. So können sie frei entscheiden, ob sie mit der Regelversorgung zufrieden sind oder sich eine höherwertige Versorgung wünschen.

Auf der anderen Seite bedeutet Regelversorgung jedoch auch, dass die Kosten für einen höherwertigen Zahnersatz vom Patienten selber aufgebracht werden müssen. Wer also beispielsweise eine Zahnlücke mit einem Implantat schließen lassen will, muss die Mehrkosten hierfür aus eigener Tasche finanzieren. Die Regelversorgung stellt nur einen Zuschuss für die implantatgetragene Krone dar, während das Implantat selber und die notwendige Operation als Privatleistung abgerechnet werden.

Ein guter Anfang: das Beratungsgespräch beim Zahnarzt

Auch wenn die Regelversorgung zweckmäßig und ausreichend ist, um die Funktion des Gebisses wieder herzustellen, ist sie für viele Patienten nicht die Versorgung erster Wahl. Denn oftmals gibt es alternative Möglichkeiten, die für den Patienten ein natürlicher wirkendes Ergebnis erzielen. So sind beispielsweise in der Regelversorgung un- oder teilverblendete Metallkronen aufgeführt, keramische (zahnfarbene) Versorgungen hingegen nicht.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Zahnarzt sich Zeit für jeden Patienten nimmt. Für die Untersuchung, bei der der Zahnarzt genau ermittelt, wie der Status des Gebisses ist und welche Maßnahmen notwendig sind. Und ebenso für ein anschließendes Beratungsgespräch, bei dem er dem Patienten die möglichen Versorgungen erklärt und auf die spezifischen Besonderheiten eingeht.

Dazu gehört auch, dass die möglichen Kosten für eine solche Versorgung benannt werden, denn grundsätzlich gilt: Je höherwertiger die Versorgung ist, desto höher wird auch der Eigenanteil des Patienten ausfallen. Dennoch gibt es gute Gründe dafür, höherwertigen Zahnersatz zu wählen, etwa weil dieser natürlicher aussieht und damit nicht nur unter funktionalen, sondern auch unter ästhetischen Aspekten besser geeignet ist. Oder weil er etwa bei einem Implantat nicht nur die Funktion gewährleistet, sondern gleichzeitig auch dem Knochenabbau im Kiefer entgegenwirkt und somit dazu beiträgt, dass dieser erhalten bleibt.

Nicht immer ist die teuerste Versorgung am besten geeignet

Das gemeinsame Ziel einer zahnärztlichen Beratung sollte dabei immer sein, die Wünsche und Erwartungen an den Zahnersatz möglichst vollständig zu erfüllen, ohne dabei die finanziellen Möglichkeiten des Patienten zu übersteigen. Zudem ist nicht pauschal die teurere Versorgung auch die beste bzw. am besten geeignete. Vielmehr muss immer die individuelle Situation des Patienten berücksichtigt werden. Denn nicht jedes Material ist für jeden Patienten gleichermaßen geeignet und optimal.

So gilt zwar beispielsweise eine keramische Versorgung grundsätzlich als höherwertig im Vergleich zu einer metallischen, allerdings ist Zahnersatz aus Keramik für Menschen mit Bruxismus (unbewusstes, meist nächtliches Zähneknirschen) problematisch, da durch den andauernden Kaudruck der Zahnersatz oder die gesunden Zähne beschädigt werden können.

Aufgeklärte Patienten haben weniger Angst

Nicht zuletzt dient ein Beratungsgespräch mit dem Zahnarzt auch dazu, dem Patienten Ängste und Unsicherheiten in Bezug auf die Behandlung selber zu nehmen. Besonders stark ist bei den meisten Patienten die Angst vor dem Bohrer bzw. die Angst vor Schmerzen ausgeprägt. Ein Gespräch mit dem Zahnarzt kann helfen, seine Ängste zu überwinden und sich mental auf die bevorstehende Behandlung einzulassen.

Neben der klassischen Lokalanästhesie stehen verschiedene andere Möglichkeiten zur Verfügung, den Patienten schmerz- und stressfrei zu behandeln, beispielsweise Hypnose, Dämmerschlaf, Lachgas oder Vollnarkose. Je besser der Patient darüber aufgeklärt wird, desto eher wird er seine Angst überwinden und tatsächlich die Behandlung durchführen lassen.


Neuer Kommentar
Sie benötigen Zahnersatz?
Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Patientenratgeber an.

Mit diesem Ratgeber erhalten Sie auch Adressen 
von Referenzzahnärzten in Ihrer Umgebung.

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!