Themenwelt

0 Kommentare

Gesundheit

Ästhetische Zahnmedizin – Bedeutung und Hauptgebiete

Die ästhetische Zahnmedizin hat vor allem das Ziel, die Schönheit und das natürliche Aussehen der Zähne zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Das geschieht natürlich unter Berücksichtigung der Kau- und Sprechfunktion – es geht also nicht nur um Zahnästhetik oder ein filmreifes Lächeln, sondern auch um die Mund- und Zahngesundheit und um langlebigen, komfortablen und naturidentischen Zahnersatz.

Eng verbunden ist die ästhetische Zahnmedizin mit der modernen Implantologie, der Kieferchirurgie und der Parodontologie. Viele Meisterlabore und Zahntechniker haben sich mittlerweile auf ästhetische Zahnheilkunde und besonders hochwertigen ästhetischen Zahnersatz spezialisiert. Neue Werkstoffe wie zahnfarbene Hochleistungskeramik (z. B. Zirkonoxid) und große Fortschritte auf dem Gebiet der computergesteuerten Zahnersatzherstellung und -anpassung machen es dabei immer leichter, sicherer und auch erschwinglicher, bis ins hohe Alter schöne Zähne und ein rundum gutes Gefühl im Mund zu haben.

Ästhetische Zähne brauchen gesundes Zahnfleisch

Viele ästhetische Probleme gehen mit Zahnfleischerkrankungen, Zahndefekten oder Zahnfehlstellungen einher. Dort muss die ästhetische Zahnmedizin mit individuellen Therapiekonzepten und Behandlungsmethoden ansetzen, wenn es um das Erreichen oder den Erhalt einer natürlichen Zahnästhetik geht. Gesundes Zahnfleisch und ein starker Kiefer sind dafür die Voraussetzung.

Die Vorbeugung und Therapie von Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischschwund ist in jedem Alter sinnvoll – doch je früher man damit anfängt, umso besser ist es. Auch beim Zahnfleisch gibt es überdies Schönheitsfehler, zum Beispiel Narben, Verfärbungen, Verdickungen oder nicht entzündungsbedingten Zahnfleischrückgang. Viele können, müssen aber nicht unbedingt behandelt werden. Um optische Mängel auszugleichen, stehen der ästhetischen Zahnmedizin heute viele bewährte und neue Ansätze zur Verfügung, etwa Laserbehandlungen oder eine Zahnfleischtransplantation.

Ästhetischer Zahnersatz ist schön für Leib und Seele

Neben Prophylaxe, professioneller Zahnreinigung und Zahnfleischbehandlungen gehört auch das Einpassen von teil- oder vollkeramischem Zahnersatz in den Fachbereich der ästhetischen Zahnmedizin. Mit Inlays (Einlagefüllungen) aus Keramik lassen sich kleine bis mittelgroße Zahnschäden besonders ästhetisch reparieren. Inlays sind langlebiger als Kunststofffüllungen und bleiben dauerhaft schön und stabil. Anders als eine Kunststofffüllung wird ein Inlay im Zahnlabor hergestellt, daher gilt es, wie eine Teil- oder Vollkrone, als Zahnersatz.

Kronen und Brücken können bei vielen Befunden mittlerweile aus Vollkeramik hergestellt werden: Die neu entwickelten Materialien sind so stabil, dass in der Zahnprothetik zunehmend auf Metallgerüste verzichtet werden kann. Viele Zahnersatzpatienten fühlen sich wohler und sicherer mit metallfreiem, keramischem Zahnersatz, da er nicht nur am natürlichsten aussieht, sondern zu 100 % allergiefrei und perfekt biokompatibel ist.

Ästhetische und gesunde Zähne sind nicht nur schön fürs Auge, sondern auch wichtig für das Selbstvertrauen, das allgemeine Wohlbefinden und den gefühlten Lebensstandard. Studien zufolge hat die Zahnästhetik überdies einen großen Einfluss auf den beruflichen Erfolg und die Chancen bei der Partnersuche. Frischer Atem und ein natürlich schönes, gepflegtes Gebiss sind für die meisten Menschen wichtige Voraussetzungen für Attraktivität und Sex-Appeal. Das strahlende Lächeln ist auch ein Statussymbol, das mit vielen positiven Eigenschaften assoziiert wird – etwa Zielstrebigkeit, Großmut, Durchsetzungsvermögen („Biss“), Glaubwürdigkeit, Offenheit oder Führungsqualitäten.

Veneers und professionelles Bleaching gegen Schönheitsfehler

Ästhetische Mängel an grundsätzlich gesunden Zähnen lassen sich durch hauchfeine Verblendschalen aus Keramik kaschieren. Für diese Veneers muss der Zahn nicht wie für eine Krone beschliffen, sondern höchstens leicht angeraut werden. Dann wird die Verblendung aufgesetzt und mit einem Spezialkleber dauerhaft auf der Zahnoberfläche fixiert.

Veneers oder die noch dünneren Lumineers haben schon Hollywoodstars der ersten Stunde zu einem glamourösen Lächeln verholfen. Seither wurden die ästhetischen Zahnverblendungen stetig weiterentwickelt und finden außerdem eine immer größere Zielgruppe in der Bevölkerung. Mit ihnen lassen sich nicht nur farbliche Unregelmäßigkeiten oder sichtbare Füllungen verstecken, sondern auch zu breite Zahnzwischenräume, zu schmale, leicht schiefe oder zu kurze Zähne und Unebenheiten im Zahnschmelz.

Wenn es nur um die Zahnfarbe geht, kann ein professionelles Bleaching helfen. Dafür kennt die ästhetische Zahnmedizin verschiedene Methoden, mit denen sich die Zähne individuell aufhellen lassen. Ob der gewünschte Ton oder die erhoffte Ebenmäßigkeit durch das Bleichen allein zu erreichen sind, hängt unter anderem vom Zahnstatus sowie von Ausmaß und Ursprung der Verfärbungen ab. Eine Beratung beim Zahnarzt ist daher auf jeden Fall empfehlenswert: Wer zu Hause selbst Experimente macht, läuft Gefahr, seinen Zahnschmelz zu beschädigen.


Neuer Kommentar
Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!